Angelina Jolie besucht Flüchtlinge in Ecuador

In guter Mission unterwegs

Angelina Jolie ist wieder in guter Mission unterwegs. Zum Weltflüchtlingstag am 20. Juni besuchte sie ein Flüchtlingslager im Krisengebiet von Ecuador. Gerüchte über eine mögliche Adoption inklusive.

Die Schauspielerin ist für ihre wohltätige Arbeit bekannt. Seit Jahren unterstützt sie humanitäre Projekte auf der ganzen Welt. Diesmal reiste sie als UN-Botschafterin in das südamerikanische Ecuador.

Dort besuchte sie ein Flüchtlingslager und kümmerte sich um Waisenkinder. Als die 35-Jährige allerdings von der Presse auf neuen Nachwuchs angesprochen wurde, dementierte sie sofort: "Momentan planen wir keine weiteren Adoptionen."

Angelina und ihr Lebensgefährte Brad Pitt haben zusammen sechs Kinder. Drei von ihnen wurden adoptiert. 2001 holte die Oscar-Gewinnerin den kleinen Maddox aus Kambodscha zu sich, anschließend folgten Pax aus Vietnam und die kleine Zahara aus Äthiopien. Ihr Bruder James Haven Voight kündigte schon vor Monaten an: „Brad und Angelina werden weiter adoptieren, so lange sie dazu in der Lage sind.“ 

Trotzdem beteuerte die selbstlose Hollywood-Schönheit: "Deswegen sind wir nicht hier. Unser Fokus liegt momentan auf ganz anderen Dingen!“ Recht hat sie ja.