Tom Cruise kämpft um das Herz von Katie Holmes

Wieso spielt er plötzlich Prince Charming?

Egal, wohin man schaut, an Tom Cruise, 47, kommt man momentan nicht vorbei: Titelblätter, Auftritte, Interviews, Tanzeinlagen, Filmprojekte – er unternimmt derzeit alles, um wieder ins Gespräch zu kommen. Insbesondere kämpft er um die

Um eine weitere Eiszeit in ihrer Ehe zu verhindern, zeigt er sich gerade von seiner lockersten Seite, will ihr beweisen, dass er ein lustiger und romantischer Kerl sein kann. Deswegen macht er ihr sogar öffentlich Liebes­erklärungen: „Nach dem ersten Tag, an dem ich Katie traf, wusste ich, dass ich sie heiraten will.“ Dabei sah es noch bis vor wenigen Tagen in ihrer Beziehung ziemlich finster aus, machte Tom mit seiner Eifersucht Katie das Leben zur Hölle.

Doch nicht nur die Eifersucht auf ihren Ex-Freund ­Joshua Jackson oder Tanzlehrer Tyce Diorio belastet die Beziehung, auch der von Tom so ersehnte Nachwuchs lässt den Haussegen schief hängen. „Katie ist erst Anfang 30, findet, dass sie noch Zeit hat“, so ein Freund gegenüber der „Daily Mail“. „Tom hingegen denkt, dass ihm allmählich die Zeit wegläuft.“ Jetzt schaltet sich sogar Toms alte Kollegin Cameron Diaz, 37, ein. Während der Dreharbeiten zu „Knight & Day“ schwärmte sie vor beiden, wie schön es doch für die kleine Suri wäre, noch ein Geschwisterchen zu haben. Und Tom gab sie den Rat: „Bring deine Frau zum Lachen. Die Quelle allen Glücks ist Lachen. Während der Dreharbeiten hatten er und Cameron viel Spaß – das brachte Tom wohl zum Nachdenken.

Denn anscheinend hat er erkannt, dass er nur mit einer Charme-Offensive Chancen hat, Katie auf Dauer zu halten. „Tom hat Angst, dass Katie ihn irgendwann verlassen könnte“, berichtet ein Freund. Schließlich habe er das schon einmal mit seiner Ex-Frau Nicole Kidman erlebt. Außerdem hat Katie auch ihre eigenen Bedürfnisse wieder­entdeckt. „Katie denkt mittlerweile, dass sie nicht mehr nur Mrs. Cruise ist. Sie ist wieder sie selbst“, verrät ein Freund dem amerikanischen „Us Magazine“. Und sie will ihren Spaß haben.

Deshalb zeigt sich Tom gerade von seiner lustigen Seite. So machte er, Katie zuliebe, bei der Tanzeinlage zu „Whatever Lola Wants (Lola Gets)“ mit. Und er legte für die MTV Movie Awards seine „Tropic Thunder“-Rolle als derber Filmproduzent Les Grossman noch einmal auf und war damit die Sensation des Abends. Vor allem seine Tanzeinlage mit Jennifer Lopez überraschte viele. Und auch Katie: Sie platzte während der Aufführung ihres Mannes förmlich vor Stolz. „Tom ist auch zu Hause ein Super­tänzer“, verriet sie „Fox5 News“. „Wir haben immer irgendwie Spaß zusammen. Sein Auftritt war einfach großartig!“ Mittlerweile steht sogar fest, dass er einen kompletten Film als Les Grossman drehen wird – mit Ben Stiller.

Anscheinend wirkt sein Charme – und das muss er auch. Denn Tom braucht Katie mehr als sie ihn und das nicht nur in privater Hinsicht. „Tom möchte raus aus den negativen Schlagzeilen, er möchte, dass die Leute mehr in ihm sehen als den irren Scientologen, der auf Oprah Winfreys Talkshow-Sofa herumgesprungen ist“, schreibt ein Kritiker der „ABC News“. Jetzt will Tom der Welt zeigen, dass er Spaß hat, seinen Job liebt. „Er hat durch den Auftritt seinen Coolness-Faktor erhöht, den ernsten Cruise durch den verspielten Cruise ersetzt“, sagt US-Marketing-Exper­te Marvet Britto. „Er will zeigen, dass er Spaß versteht und so neue Anhänger gewinnen.“

Und es hat gewirkt: Noch Tage danach sorgte sein MTV-Auftritt für Gerede. Zum ersten Mal seit langer Zeit unterhielten sich die Leute über seine Erscheinung und nicht über sein Verhalten oder seinen Glauben. Wollte er auch Scientology damit eins auswischen? Schließlich war er noch vor Wochen Gegenstand von Gespött, als herauskam, dass Beichtprotokolle von ihm als Belustigung der Scientology-Führungsspitze dienten.  

Es scheint, als habe Tom realisiert, wie sehr er seine Familie, seine Katie braucht. So verriet er dem „Esquire“: „Ich hatte nie viele Freunde, diese Rolle wurde von meiner Familie ausgefüllt.“ Vielleicht hat er verstanden, dass weniger Kontrolle und mehr Spaß seiner Ehe gut tun.

Niklas Starnitzky