Kate Hudson: Kein Glück mit den Männern

Warum Matt Bellamy wieder der Falsche ist

Momentan sieht Kate Hudson wieder sehr happy aus. Aber scheint ihre Romanze für immer zu sein? Warum auch Muse-Frontmann Matthew Bellamy kein Mann zum Heiraten ist.

Hoch-Zeit der Gefühle. Beschwingt und glücklich schlendert Kate Hudson, 31, durch Paris. An ihrer Seite: Matthew Bellamy, 32, ­Sänger der Rockband Muse. Der Brite hatte das Herz der schönen Schauspielerin angeblich schon während des kalifornischen Coachella-­Musikfestivals im April erobert. Jede Drehpause ihres neuen Films „Something ­Borrowed“ (Kinostart: 2011) nutzt die Schauspielerin jetzt, um dem Rocker nahe zu sein. Sie flog sogar nach Paris, um eines seiner Konzerte zu besuchen – und um das Wochen­ende mit ihm zu verbringen. Candle-Light-Dinner beim Italiener, Turteln im „Hyatt“-Hotel.

Der Beginn einer neuen Liebe. Denkt Kate. Doch der Mann, der ihr nach vielen gescheiterten Beziehungen endlich den Wunsch nach einer stabilen Partnerschaft erfüllen soll, ließ erst 2009 seine Langzeitfreundin Gaia ­Polloni, 29, quasi vor dem Altar stehen. Er hatte kalte Füße bekommen, hieß es damals. Ob Matt also das Zeug zum Mann fürs Leben hat? Denn genau den sucht Kate.

Vor knapp zehn Jahren war Kate schon einmal verheiratet. Mit dem Black-Crowes-Leadsänger Chris Robinson – dem Vater ihres heute sechsjährigen Sohnes Ryder. Doch das Paar lebte sich auseinander, 2006 wurde die Ehe geschieden. Seitdem fahndet die Blondine nach Mr. Right – bisher vergeblich. Vielleicht auch, weil sie nie einen Hehl da­raus gemacht hat, dass sie an kurzen Romanzen nicht interessiert ist. In Interviews schwärmte sie schon oft davon, unbedingt wieder heiraten zu wollen. Zuletzt schlug sie so den Baseballer Alex Rodriguez  in die Flucht. Bellamy wird wohl der Nächste sein.

Meike Rhoden