Edward Norton als Hulk gefeuert

Plötzliches Kino-Aus

Edward Norton ist auf Jobsuche. Der Schauspieler wird nicht in der „Hulk“-Fortsetzung „The Avengers“ zu sehen sein. Das teilte heute die Produktionsfirma des berühmten Marvel-Comics mit.

"Wir haben uns entschloss, Bruce Banner nicht mehr von Edward Norton darstellen zu lassen. Unsere Entscheidung basiert auf der Tatsache, dass wir für die Rolle jemanden brauchen, der die Kreativität und den Kooperationswillen der übrigen Besetzungsmitglieder mitbringt und sich in ein Ensemble einfügt“, sagte Kevin Feige, Chef der Marvel Studios der Presse.

Der Schuss saß. Schließlich wird dem 40-Jährigen Schauspieler indirekt vorgeworfen, nicht teamfähig zu sein. Ganz zu Schweigen von der fehlenden Leidenschaft für die berühmte Comic-Rolle.

Diese Vorwürfe wollte Norton nicht unkommentiert lassen. Sein Sprecher erklärte, dass "das beleidigende Statement von Kevin Feige einen völlig falschen Eindruck vermittle". Vielmehr habe sich der Schauspieler sehr auf den neuen „Hulk“-Film mit Kollegen wie Robert Downey Jr., Samuel L. Jackson und Scarlett Johansson gefreut.

2008 hatte Norton zum ersten Mal die Rolle des Action-Heldes übernommen. In „Der unglaubliche Hulk“ verkörperte er zum ersten Mal den Wissenschaftler, der sich bei Wut in ein starkes Monster verwandelt.

Nun wird Joaquin Phönix als sein Nachfolger gehandelt. Hoffentlich wird Norton nicht ganz „grün“ vor Neid.