Brad Pitt und Angelina Jolie gewinnen Rechtsstreit

Zeitung muss für Falschaussage zahlen

1:0 für Brad Pitt und Angelina Jolie. Im Rechtsstreit mit einer britischen Zeitung gewann das Hollywood-Traumpaar jetzt vor Gericht. Das Boulevard-Blatt hatte im Januar fälschlicherweise behauptet, dass Paar stünde kurz vor einer Trennun

Anfang diesen Jahres hatte das britische Klatschblatt "News Of The World" behauptet, dass unverheiratete Paar habe inzwischen ihre Scheidungsanwälte eingeschaltet, um die Finanzen und das Sorgerecht der sechs Kinder zu vereinbaren. Dieser Artikel brachte eine Lawine ins rollen, innerhalb kürzester Zeit wurde weltweit über eine anstehende Trennung des Promi-Paares berichtet.

Wegen Falschaussage und keiner Richtigstellung zogen Brad Pitt und Angelina Jolie vor Gericht. Gestern ging der Fall vor den Londoner Hight Court, wo die Anwälte des Paares die Anschuldigungen als "falsch und übergriffig" anmahnten. Die "News Of The World" muss neben einer Veröffentlichung einer Entschuldigung einen Schadenersatz von nicht genannter Höhe an das Paar zahlen. Der Betrag soll laut Aussagen der Anwälte an die Jolie-Pitt-Foundation gehen.