George Clooney bekommt Ehren-Emmy

Großer Charity-Preis

George Clooney hat ein großes Herz. Für sein vorbildliches humanitäres Engagement wird er jetzt mit einem Ehren-Emmy belohnt.

Am 29. August findet Los Angeles die Emmy-Verleihung statt. Ein Höhepunkt der diesjährigen Show wird sicherlich die Vergabe des „Bob Hope Humanitarian Awards“ sein. Ein Preis, der seit dem Jahr 2002 existiert und nach dem verstorbenen Schauspieler Bob Hope benannt wurde.

Hope hatte sich über 50 Jahre lang sozialen und politischen Projekten gewidmet. Bisher wurde der renommierte Award nur an drei Künstler verliehen (Oprah Winfrey (2002), Bill Cosby (2003) und Danny Thomas (2004)).

Nun wird George Clooney für seine wohltätige Arbeit geehrt. Der 49-Jährige moderierte unter anderem die US-Spendengala für Haiti und setzte sich für die Opfer des Hurrikans Katrina an. Außerdem rief er immer wieder das Bürgerkriegsdrama in der sudanesischen Provinz Darfur in das Bewusstsein der Menschen.

"George war für diese Ehrung eine offensichtliche Wahl. Er hat die Macht des Fernsehens - das mächtigste Medium unserer Zeit - verstanden und genutzt, um die Herzen der Menschen überall auf der Welt zu erreichen", begründete John Shaffer, Vorsitzender der TV Akademie, die Entscheidung für Clooney. "Er hat uns so dazu verpflichtet, im Interesse derer, die plötzlich Hilfe gebraucht haben zu handeln und denen zu helfen, die tragischer Weise in Dafur unterdrückt wurden.“

Das Trophäenregal von Clooney wird immer voller. Und jetzt mal ehrlich, wer brauch schon einen Oscar, wenn man einen „Bob Hope“- Award sein Eigen nennen darf.