Gisele Bündchen: Als Mutter überfordert?

Das Topmodel wirkt erschöpft

Kinder kriegen ist nicht schwer - Mutter sein dagegen sehr: Ist Topmodel Gisele Bündchen mit ihrer neuen Rolle völlig überfordert?

Sie wirkt gehetzt, klammert sich an ihr Baby. Dünn ist sie, wirkt zerbrechlich. Die große Sonnenbrille verdeckt die müden Augen. Trotzdem versucht Gisele Bündchen, 30, noch verzweifelt den Schein der berufstätigen Mutter zu wahren. „Ich habe selbst während der Schwangerschaft kaum zugenommen, konnte fast meine normale Kleidung tragen“, prahlte sie kurz nach der Geburt von Sohn Benjamin, sieben Monate. Nur sechs Wochen nach der Entbindung posierte sie mit durchtrainierter Bikini-Figur für das Modelabel Calzedonia.

Bei dieser Geschwindigkeit bleibt sogar Kollegin Adriana Lima, 29, die Spucke weg: „Ich wünschte, mein Körper wäre so schnell wieder in Form gewesen wie ihrer.“ Aber Supermama Gisele legt noch einen drauf: Dass sie seit der Geburt ihres „kleinen Engels“ keinen Schlaf mehr bekomme, mache ihr gar nichts aus. Auch das für andere Mütter ermüdende Stillen sei für sie „ein spezieller Moment“, den sie sehr genieße.

Aussagen, bei denen die Ex-Freundin ihres Mannes Tom Brady, 32, nicht ruhig bleiben kann. Bridget Moynahan, 39, findet Giseles Gerede über die Leichtigkeit des Mutterdaseins, der Geburt und der perfekten Figur nach der Schwangerschaft unverantwortlich. Sie erhöhe damit den Druck auf alle jungen Mütter. Und tatsächlich sieht auch Giseles Realität anders aus: Genervt vom Windeln wechseln, versucht sie Baby Benjamin schon jetzt fit fürs Töpfchen zu machen. „Das schont die Umwelt“, sagt sie. Dabei kann er noch nicht mal richtig sitzen!

Jennifer Hartfeld