Alicia Keys: Nutzt Swizz Beatz sie nur aus?

Sie zahlt - er feiert

Hiobsbotschaft kurz nach der Hochzeit: Ihr Mann Swizz Beatz ist hoch verschuldet – jetzt soll Alicia Keys für seinen exzessiven Lebensstil aufkommen.

Statt die Flitterwochen am Mittelmeer zu genießen, sind offensichtlich dunkle Wolken am Himmel aufgezogen. Nur wenige Wochen nach dem romantischen Ja-Wort, das sie sich heimlich auf Korsika gegeben hatten, mussten sich Alicia Keys, 29, und Swizz Beatz alias Kasseem Dean, 31, auf ihrer Hochzeitsreise mit einem unangenehmen Thema herumschlagen: Die Finanzbehörde hat ein Verfahren wegen Steuerhinterziehung gegen den Rapper eingeleitet.

In drei US-Bundesstaaten soll er ­insgesamt vier Millionen Dollar unterschla­gen haben. In den letzten sieben Jahren ­wurden dem Bericht zufolge 35 Pfändungsverfahren von den zuständigen Behörden ­gegen ihn und seine Plattenfirma Full Surface ­Records verhängt.

Swizz Beatz selbst scheint das herzlich wenig zu interessieren. Während die im fünften Monat schwangere Alica allein in ihrer Hotelsuite saß, ließ er im legendären „Billionaire“-Club im italienischen Puerto Cervo die Champagnerkorken knallen.
Nutzt er die Soul-Sängerin etwa nur aus? Immerhin ist Swizz Beatz kein unbeschriebenes Blatt. Seine Ex-Frau Mashonda und seinen Sohn Kasseem Jr., 3, verließ er für Alicia. 2009 verklagte sie ihn dann – er wurde zu 334 000 Dollar Unterhaltszahlung verklagt. Außerdem hat der 31-Jährige noch zwei weitere Kinder mit zwei weiteren Frauen: Prince Nasir, 9, und Nicole, 2. Jetzt klagt auch die Mutter der Tochter, Jahna Sebas­tian, gegen den Ex-Freund: „Auch mir bezahlt er keinen Unterhalt, kümmert sich nicht um unser Mädchen.“  

All das will Alicia anscheinend nicht ­hören. Sie freut sich auf ihr Wunschbaby, das im November auf die Welt kommen soll. „Sie ist eine von diesen großartigen werdenden Müttern. Sie ist bereit. Sie strahlt und ist sehr glücklich“, sagte Swizz Beatz, als er vor zwei Monaten verkündete, dass er zum vierten Mal Vater wird. Aber ob er sich um seine Frau und den Nachwuchs fürsorglich kümmern wird? Solange sie ihn finanziert, ganz sicher …

Jennifer Hartfeld