Charlie Sheen wird größenwahnsinnig

Der Erfolg tut ihm nicht gut

Charlie Sheen hat zugegeben, seine Frau verprügelt zu haben. Seiner Karriere hat das dennoch nicht geschadet.

Der Erfolg steht ihm ins Gesicht geschrieben. Flankiert von vollbusigen Blondinen ließ Charlie Sheen, 44, in Hugh Hefners berüchtigter „Playboy Mansion“ die Puppen tanzen. Dafür hatte er auch einen triftigen Grund: Statt für seine Straftat ins Gefängnis zu wandern, kommt er wieder einmal ungestraft davon. Nachdem er jetzt vor Gericht zugegeben hatte, an Weihnachten 2009 seine Frau Brooke Mueller, 29, mit einem Messer bedroht zu haben, wurde die angedrohte Haftstrafe umgewandelt: 30 Tage muss er stattdessen in eine Entzugsklinik. Dort soll er in einem 36-stündigen Kurs lernen, seine Wutanfälle im Zaum zu halten. 

Die lächerliche Strafe hat zur Folge, dass sich der Schauspieler unantastbar fühlt. Denn trotz Prügel-Skandal sahnt er weiter ab. Er verdient 1,25 Millionen Dollar pro „Two and a Half Men“-Episode. Sogar seinen engsten Freunden stößt sein Höhenflug mittlerweile bitter auf: „Er ist arrogant wie nie und hat für das, was er getan hat, keine Konsequenzen zu spüren bekommen“, erzählt ein Vertrauter von Sheen.

Und das nicht zum ersten Mal: Er beherrschte bereits mit seiner Kokain-Sucht, Schießereien und nicht zuletzt in Verbindung mit Prostituierten die Schlagzeilen. Doch eine härtere Konsequenz als die Scheidung von Ex-Frau Denise Richards, 39, die ihn wegen seiner Affäre mit einem Callgirl verlassen hatte, ist ihm bisher nicht widerfahren. Selbst Brooke hat die Scheidungs­papiere zwar unterzeichnet, aber noch nicht bei Gericht eingereicht. Kein Wunder also, dass Charlie frei nach dem Motto handelt: „Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert.“

Mit diesem aktuellen Geständnis dürfte er aber wohl auch das Sorgerecht für seine Kids an seine Noch-Ehefrau Brooke verlieren. Dabei eskalierte laut dem Internetdienst „TMZ“ der Streit zwischen dem Ehepaar im Dezember 2009, weil Brooke ihm damals damit drohte, die Zwillinge Max und Bob, 17 Monate, abzunehmen.

Aber das Wohl seiner Kinder scheint ihm mittlerweile egal zu sein. Schon im Mai dieses Jahres hatte er auf Drängen seiner Ex-Frau Denise das Sorgerecht für seine Töchter Sam, 6, und Lola, 4, abgegeben. Richards hatte dies nach den negativen Schlagzeilen der letzten Monate gefordert, um die Mädchen zu schützen.

Aber statt sein angeknackstes Image zu reparieren, macht er alles nur noch schlimmer.
 
Jennifer Hartfeld