Koks: Paris Hilton bekennt sich schuldig

Anklage wegen Drogenbesitzes

Gute Taktik! Paris Hilton wird sich vor Gericht wegen Drogenbesitzes und Widerstand gegen die Staatsgewalt schuldig bekennen, um ihre Strafe zu mildern. Sie geht damit auf einen Deal der Staatsanwaltschaft ein.

Paris Hilton: „Schuldig im Sinne der Anklage“.

Am Freitag erklärte Staatsanwalt David Roger der Öffentlichkeit, dass sich Paris Hilton mit diesem Bekenntnis vor einer höheren Strafe schützen wird.

Durch ihr Schuldbekenntnis müsse sie "nur" ein Jahr auf Bewährung leben und eine Strafe in Höhe von 2.000 Dollar zahlen und 200 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten.

Auch eine Drogentherapie steht zukünftig auf Paris Agenda.

Doch die 29-Jährige muss höllisch aufpassen. Sollte sie in irgendeiner Art und Weise gegen ihre Bewährungsauflagen verstoßen, könnte sie schnurstracks ins Gefängnis wandern. "Selbst wenn sie bei einer Verletzung der Verkehrsregeln aufgegriffen wird, kann sie für ein Jahr lang im Knast landen. Da wird es keine Diskussion geben“, so David Roger.

Ob Paris die Milde des Gerichts zu schätzen weiß!?