Paris Hilton entgeht Haftstrafe

Ein Jahr auf Bewährung

Das war ein kluger Schachzug: Vor Gericht bekannte sich die Hotelerbin des Besitzes von Kokain schuldig. Damit konnte Paris Hilton nur knapp einer Haftstrafe entgehen. Jetzt wurde sie zu einem Jahr auf Bewährung verurteilt.

Die Hotelerbin gestand vor einem Gericht, Kokain besessen und dazu falsche Angaben gemacht zu haben. Daraufhin verurteilte der zuständige Richter die 29-Jährige zu einer einjährigen Bewährungsstrafe. Hinzu kommen 200 Sozialstunden, ein Anti-Drogen-Programm und eine Geldstrafe von 2000 Dollar.

"Zweck dieser Strafe ist, dass Sie ihr Verhalten ändern», mahnte der Richter. Sollte sich Paris in den kommenden zwölf Monaten erneut etwas zuschulden kommen lassen, drohe ihr der Knast. Das Kreisgefängnis sei "kein Waldorf-Astoria", fügte der Richter unter Anspielung auf das New Yorker Luxushotel an, das zur Hilton-Kette gehört.

Für Paris Hilton war es wieder einmal mehr als knapp. Ob ihr diese Strafe ein Denkzettel sein wird, bleibt abzuwarten.