Paris Hilton hilft im Kinderheim

Soziales Engagement fürs Image

Drogenskandal, Bewährungsstrafe und Einreiseverbot in Japan: Paris Hilton könnte dringend mal wieder positive Schlagzeilen für ihr angeschlagenes Image brauchen. Da kommen die Sozialstunden im Kinderheim gerade recht!

„Tue Gutes und Twitter darüber“ könnte Paris Hiltons neues Motto sein. Als sie neulich Vorbereitungen für eine Bastelstunde mit den kleinen Patienten eines Kinderkrankenhauses traf, verkündete sie sofort:

"Ich war heute in Michael's Bastelladen und habe ein paar Sachen für mein Kunstprojekt gekauft. Ich gehe diese Woche ins Kinderkrankenhaus und bastel' mit den Kindern."

Wie lieb! Paris kümmert sich um die Kleinen. Doch nicht nur Drogen, Glitzer und Glamour im Leben der Millionen-Erbin? Nicht wirklich, denn die Sache hat einen Haken: Die Zeit, die Paris im Krankenhaus verbrachte, war mehr eine Pflichtveranstaltung, als eine Herzensangelegenheit. Denn die 29-Jährige muss noch immer Sozialstunden ableisten. Ganz schön fauler Zauber.

Und auch ihre Freunde spannt sie in die Mission Image-Wandel mit ein. Sie machen seit Neuestem Statements wie:

"Paris liebt Tiere, aber ihre Freunde und Familie warnen sie, keine herrenlosen mit nach Hause zu nehmen. Sie erträgt den Anblick von Not nicht."

Paris, die Wohltäterin? Wohl eher Paris, die Blenderin ...