Heidi Klum: Zieht sie zurück nach Europa?

So will sie die Heimat erobern

Für ihre Karriere will Heidi Klum zurück nach Europa ziehen. Hat sie sich das auch gut überlegt?

Geschäftig wirft sie ihre Haare in den Nacken – und ihre Prinzipien über Bord. Heidi Klum, 37, soll einen Umzug nach Europa erwägen: „Wir überlegen uns, in die Schweiz zu ziehen“, brach es jüngst in ­einem Interview aus ihrem Mann Seal, 47, ­heraus. Wie bitte? Ein neues Zuhause in Europa würde nicht nur bedeuten, dass Seal, der sich in Amerika heimisch fühlt und dort seine Musikkarriere gerade wieder ausbaut, seine Zelte ­abbrechen müsste. Sondern auch, dass Heidi ihre vier Kinder, deren Verwurzelung an einem festen Ort sie immer groß schrieb, aus ihrem Umfeld und aus den Armen ihrer Freunde reißen würde.

Das Erschreckende: Nicht Heimweh soll  Heidi wieder zurück in ein deutschsprachiges Land ziehen. Es ist Heidis Erfolgssucht: Sätze wie „Ich bin am Ende meiner Karriere. Meine Familie ist das Allerwichtigste“ müssen auch plötzlich wieder einem „Ich liebe meinen Job. Ich liebe es, zu designen, zu shooten und zu ­casten“ weichen.

Heidis Rückkehr nach Europa soll nun ihre Sympathiewerte in der Heimat wieder steigen lassen. Die teilweise miserable Zuschauerquote der letzten „Germany’s Next Topmodel“-Staffel und aktuelle, öffentliche Anfeindungen wie von Ministergattin Stephanie zu Guttenberg (Heidi sei mit ihrer „Erotik verherrlichenden Topmodel-Show“ ein schlechtes Vorbild für Kinder) dokumentieren ihre wachsende Unbeliebtheit in Deutschland. Die Quelle allen Übels liegt angeblich auch an Heidis unpatriotischem Verhalten in der Vergangenheit: Auftritte im US-Fernsehen mit einem Kleid mit amerikanischer Nationalflagge, ein amerikanischer Pass oder die Annahme von Seals englischem Familiennamen. Das will das Model wieder richten und schnurrt derzeit regelrecht in Interviews wie mit dem „City“-Magazin, das sie sogar als Marlene Dietrich zeigte: „Tief in meinem Herzen werde ich immer ein deutsches Mädchen sein.“

Doch warum gerade jetzt dieser Wandel und warum die Schweiz? Letzteres kann Unternehmerin Heidi nur selbst beantworten, doch erhebliche Steuervorteile werden vermutlich auch eine Rolle spielen. Der Zeitpunkt für den effizienten Tapetenwechsel könnte hingegen nicht offensichtlicher sein: Im Oktober starten die Castings der sechsten Staffel ihrer nächsten Modelsuche auf ProSieben. Und die Quote soll 2011 endlich wieder stimmen.

Heidis Karriereplan könnte sie ihr Familienglück kosten. „Heidi hört selten auf mich. Sie hat einen großen Einfluss auf mein Leben“, seufzte Seal schon oft. Seit Jahren muss er zurückstecken, seiner geschäftstüchtigen Gattin den Rücken freihalten: Sein letztes Nummer-eins-Album („Seal IV“) liegt rund sieben Jahre zurück. Im gleichen Jahr lernte er auch Heidi kennen …

Letzte Woche erschien nun Seals neues,  hitverdächtiges Album „Commitment“. Für sein musikalisches Comeback arbeitete er mit dem US-Starproduzenten David Foster zusammen, der ein guter Freund geworden ist. Für Heidis Karriere soll der Sänger nun wieder allem den Rücken kehren. Wie lange macht er das noch mit? Nur so viel: Auf seiner Promotiontour durch Deutschland lehnte Seal jüngst sämtliche Magazin-Interviews ab. Er ist es wohl leid, über seine berühmte Frau und ihre Familienpläne zu sprechen.

 Meike Rhoden