Lindsay Lohan soll Mutter feuern

Trennung von Beruf & Familie

Die Therapeuten sind sich einig: Damit Lindsay Lohan nach ihrer fünften Therapie nicht wieder rückfällig wird, wäre es wichtig sich beruflich von ihrer Mutter Dina Lohan zu trennen. Ob die beiden diesen Rat wohl beherzigen werden?

"Dina sollte nicht mehr als ihre Managerin oder in irgendeiner Art und Weise für ihre Tochter arbeiten. Lindsay braucht Dina einfach als ihre Mutter. Lindsays Behandlungsteam in der Betty Ford-Klinik hat versucht, das der jungen Schauspielerin klar zu machen“, behauptet eine Quelle gegenüber dem Online-Magazin „RadarOnline.com.“

Eine durchaus nachvollziehbare Idee. Vor allem, wenn man bedenkt, wie extrem in Lindsays Fall die Vermischung von Privatem und Beruflichem ist. Der Vertraute analysierte die komplizierte Familienstruktur:

"Lindsay spürt die finanzielle Last, für ihre gesamte Familie sorgen zu müssen. Das ist ein enormer Druck für einen Menschen in seinen Zwanzigern, ganz zu schweigen von ihrem Kampf gegen die Sucht. Die beiden haben durch die lange Zeit, die Dina für Lindsay gearbeitet hat, keine normale Mutter-Tochter-Dynamik."

Wirklich ein starker Druck, der da auf den Schultern der 24-Jährigen zu lasten scheint. Neben dieser Empfehlung, sollen die Ärzte Lindsay auch geraten haben die Therapie um mindestens 45 weitere Tage zu verlängern. Die letzten Rehab-Aufenthalte des Starlets hatten keinen Erfolg - nach Meinung der Experten auch, weil sie einfach zu kurz waren.

Hoffentlich nehmen sich Lindsay und ihre Mutter die Ratschläge zu Herzen. Der erste Schritt: Dina Lohan muss jetzt die Verantwortung übernehmen und Lindsay zeigen, dass sie sich auf sie verlassen kann. Als Mutter - und nicht als Managerin ...