Menowin Fröhlich legt Beschwerde gegen Urteil ein

Kann er so dem Knast entkommen?

Kriegt Menowin Fröhlich doch noch die Kurve? Dem 23-Jährigen drohen wegen Verstoßes gegen seine Bewährungsauflagen über 313 Tage Knast. Doch Menowin kämpft für seine Freiheit und legte jetzt beim obersten Gericht, dem B

Ein 45-seitiges Beschwerde-Schreiben legte Menowin Fröhlich jetzt dem Bundesgerichtshof vor und will damit seiner Haftstrafe entgehen. Das Amtsgericht Darmstadt hatte die offene Bewährung des DSDS-Zweiten wegen erneutem Verstoß gegen seine Bewährungsauflagen widerrufen. Der Sänger hatte sich trotz mehrfacher Aufforderung nicht bei seinen Bewährungshelfern gemeldet und auch wichtige Termine platzen lassen. Die Konsequenz: Menowin Fröhlich muss erneut hinter Gitter.

Mit allen Mitteln will Menowin gegen dieses Urteil ankämpfen. Sein neuer Anwalt ließ gegenüber der "Bild" erklären: "Da das Urteil des Amtsgerichts Darmstadt bereits rechtskräftig ist, bleibt nur diese Möglichkeit. Ich finde, mein Mandant ist im Verfahren nicht immer gut vertreten worden. Es wurden Fehler gemacht."

Dem Verfahrensprozess sieht er optimistisch entgegen: "Ich bin guter Dinge. Es kommt darauf an, ob alle Fristen für die Beschwerde eingehalten wurden."

Ob sich die zuständigen Richter genauso positiv stimmen lassen, bleibt abzuwarten.