Lindsay Lohan: Zurück ins Arbeitsleben

Neues Fotoshooting

Lindsay Lohan wurde aus der Betty Ford-Klinik entlassen. Das bedeutet aber nicht das Ende ihres Entzugs: Die 24-Jährige wird ambulant weiter behandelt werden – diese Therapie-Methode erlaubt es La Lohan wieder arbeiten zu gehen. Das erste Shoot

Lindsay Lohan hat die erste Etappe ihres Entzugs erfolgreich hinter sich gebracht und durfte nun aus dem Hauptgebäude der Betty Ford-Klinik in das so gennante „Sober House“ ziehen – eine ambulante Einrichtung, die Lindsay überwachte Tagesausflüge erlaubt.

Laut dem Online Magazin „WENN“ äußerte sich Lindsays Anwalt Shawn Chapman dazu wie folgt:

„Der Umzug in das „Sober House“ ist Teil der Therapie und soll Lindsay dabei helfen sich wieder in die Gesellschaft einzugliedern. All die Ausflüge, die sie unternommen hat, werden von ihren Betreuern sehr befürwortet!“

Und nächste Woche steht ein ganz besonderer Ausflug für Lindsay an: Sie wird für ein Shooting vor der Kamera stehen – ein wichtiger Schritt in Richtung Normalität. Hoffentlich kehrt Lindsay aber diesmal nur in ihr altes Leben und nicht zu ihren alten Gewohnheiten zurück.