Tara Reid: Sie wird immer dünner

Sehnsucht nach Aufmerksamkeit

Pech in der Liebe und im Beruf: Leidet Tara Reid deshalb an einer Essstörung?

Dünne Ärmchen, knochige Schultern und streichholzdürre Beine. Mit der niedlichen Blondine aus „American Pie“ hat Tara Reid, 34, heute nicht mehr viel gemein. Auch ihr Lächeln kann nicht davon ablenken, dass sie nur noch aus Haut und Knochen besteht. Dass ihre Seele blutet.

Was ist bloß los mit ihr? Nach „American Pie“ (1999/2001) drehte Reid fleißig weiter Filme, galt als Hollywoods neuer Shootingstar. Doch der große Durchbruch blieb aus. Stattdessen machte sie mit schiefgegangenen Schönheits-OPs sowie mit Drogen- und Alkohol-eskapaden Schlagzeilen.

Vor zwei Jahren dann der Entzug, heute ist sie ganz unten angekommen: Ihr ausgemergelter Leib weist deutlich auf eine Essstörung hin, ihre schlechten Zähne lassen aus medizinischer Sicht auf Bulimie schließen.

„Wer häufig erbricht, spült permanent Magensäure in die Mundhöhle. Und das greift die Zähne an“, erklärt Dr. Oesterreich, Zahnarzt und Experte der Initiative proDente Köln.

Dabei sah Anfang des Jahres alles noch so rosig aus. Da liebte Tara den Nürnberger Unternehmersohn Michael Axtmann, 25, sogar von Hochzeit war die Rede. Doch nach der Trennung im April fiel sie in alte Verhaltensmuster zurück: Die gescheiterte Schauspielerin zieht wieder von einer Party zur nächsten, trinkt, tanzt. Bis zum Exzess.

Und spielt die Rolle, die sie am besten kann: die des feierwütigen Luders.
Das Sternchen, das vom Himmel fiel. Die fehlende Anerkennung in ihrem Beruf und in der Liebe versucht Tara offensichtlich durch ihre Abnehmerfolge auszugleichen.

Ein Teufelskreis, aus dem es schwer ist, sich wieder zu befreien, weiß Psychologe Michael Thiel. „Plötzlich bekommt sie viel Aufmerksamkeit für verlorene Pfunde.“ Doch scheinbar verwechselt Tara Mitleid mit Anerkennung.