5 Millionen Dollar Strafe: Jessica Albas Kosmetikfirma verklagt!

"The Honest Company"-Produkte seien als "täuschend und irreführend ausgeschildert"

Alles rein natürlich - das zumindest verspricht "The Honest Company", die Kosmetikfirma von Jessica Alba, 34. Doch ganz so "natürlich" und vor allem "ehrlich", wie die Firma vorgibt, sollen die Produkte gar nicht sein. Das behauptet jetzt ein Verbraucher und verklagt das Unternehmen auf fünf Millionen Dollar.

Doch kein Bio?

Ehrlichkeit steht in Jessicas "The HONEST Company" an erster Stelle. Nicht umsonst verrät schon der Name die Philosophie des Unternehmens. Ausschließlich natürliche, umweltfreundliche und vor allem schadstofffreie Produkte werden den Verbrauchern versprochen. Doch ganz so genau scheint es Jessica mit der Ehrlichkeit wohl nicht zu nehmen. Denn wie der Firma jetzt vorgeworfen wird, sollen sich in einigen Artikeln angeblich synthetische Konservierungsstoffe befinden. Wie bio oder eben doch nicht bio die Produkte wirklich sind, soll jetzt vor Gericht geklärt werden.

"The Honest Company" muss vor Gericht

Wie das Magazin "The Wrap" berichtet, soll ein Kunde namens Jonathan D. Rubin die Klage eingereicht haben. Dem Schreiben zufolge sollen ausgewählte Produkte als "täuschend und irreführend ausgeschildert und beworben" worden sein. Dabei bezieht sich Rubin auf Studien von Umweltschützern, in denen Zusatzstoffe bereits als potenziell schädlich eingeordnet worden. 

Jessica stand bereits für ihre Sonnencreme am Pranger

Doch damit nicht genug: Bereits Anfang August musste die Schauspielerin einen regelrechten Shitstorm wegen ihrer Sonnencreme auf den sozialen Netzwerken einstecken. Damals meldeten sich zahlreiche empörte Verbraucher, die mit Jessicas Creme einen heftigen Sonnenbrand bekommen hatten. 

Diese Vorwürfe werden von Rubin in seiner jetzigen Klage ebenfalls aufgegriffen. Denn laut "NBC 5" enthielt die Sonnencreme zu wenig Zink-Oxide, die vor den schädlichen UV-B Strahlen schützen.