Charlie Sheen: Entzug zu Hause

Der TV-Star lässt sich nicht einweisen

Während sich die meisten Promis fernab von zu Hause gegen ihre Probleme therapieren lassen, bevorzugt Charlie Sheen einen Entzug in den eigenen vier Wänden. Kann das gut gehen?

Wie bekannt wurde, lässt sich der TV-Star nun endlich gegen seine Alkohol, - Drogen- und Sexsucht behandeln und hat sich anscheinend gegen eine berühmte Entzungsklinik entschieden. Viel lieber möchte er seine Therapie zu Hause durchziehen und hat sich dafür ein Team zusammengestellt, dass ihn auf diesem Weg unterstützen soll.

"Wir alle hoffen natürlich, dass Charlie sich schnellstmöglich erholt und ganz schnell wieder für seine Serie vor der Kamera stehen kann", sagte sein Manager Mark Burg.

Auch seine Ex-Frau und Mutter der beiden Töchter Sam und Lola, Denise Richards, wurde schon im Haus von Sheen gesichtet. "Sie wollte ihm zu einer professionellen Entzugsklinik raten und hat ihn gebeten, sich dort behandeln zu lassen. Doch Charlie hat sich dagegen gewehrt", so eine Quelle gegenüber "RadarOnline.com". 

"Noch immer ist er nicht der Meinung, ein ernstes Problem zu haben. Er ist sehr lange wach und weigert sich, eine externe Entzugsklinik zu besuchen. Seine Familie, Freunde und TV-Produzenten versuchen noch immer, ihn davon zu überzeugen", so die Quelle weiter.

Es bleibt zu hoffen, dass Charlie Sheen endlich einen Rat der Familie annimmt und sich seinen Problemen ernsthaft stellt. Allein schon, um seinen Kindern, Sam und Lola, wieder ein vorbildlicher Vater zu sein.

Themen