Sorgerechtsstreit: Gabriel Aubry spricht

Halles Vorwürfe sind unwahr

Der Kampf um Nahla geht in die zweite Runde: Nachdem Halle Berry behauptet hat, die Kleine sei in der Obhut ihres Vaters Gabriel Aubry nicht sicher, meldet sich nun der Sprecher des Männermodels zu Wort.

Das konnte Gabriel Aubry nicht auf sich sitzen lassen: Seine Ex-Freundin Halle Berry hatte öffentlich behauptet, dass er nicht in der Lage sei, ordentlich auf ihre gemeinsame, zweijährige Tochter Nahla aufzupassen. Ihre Konsequenz: Sie fordert vor Gericht das alleinige Sorgerecht. Aber diese Rechnung hat die schöne Schauspielerin ohne Gabriel gemacht!

Laut dem Online-Magazin „Access Hollywood“ ließ der nun von seinem Sprecher ausrichten:

„Halles Vorwürfe in der Presse sind unwahr und verantwortungslos ... Während Gabriel enttäuscht ist, dass Halle ihn öffentlich und fälschlicherweise bloßstellt, um ihre Interessen durchzusetzen, wird er sich nicht weiter öffentlich zu dem Thema äußern, weil alles andere seine Tochter verletzen würde. Fakt ist, dass Gabriel ein liebender Vater ist, der die Hälfte des Sorgerechts für Nahla besitzt.“

Was für ein unschöner Streit! Aber immerhin scheint es so, als ob wenigstens eine der Parteien, nämlich Gabriel Aubry, bereits erkannt hat, was wirklich wichtig ist: das Wohlergehen seiner Tochter.