Grammys 2011: Das sind die Gewinner

Der wichtigste Musikpreis der Welt

Am Wochenende wurden die 53. Grammys in Los Angeles verliehen. Abräumer des Abends war das Country-Trio Lady Antebellum. Sie gewannen ganze fünf Preise, darunter auch den Grammy  für den „Song des Jahres“.

Los Angeles beheimatete am vergangenen Wochenende die Verleihung der 53. Grammys – der wichtigste Preis der US-Musikindustrie.

Gewinner des Abends waren unter anderem Lady Antebellum, Eminem und Bruno Mars.

Es gab sogar deutsche Preisträger – In der Klassik-Sparte „Beste Operaufnahme“ gewann das deutsche Symphonie-Orchester Berlin zusammen mit dem Rundfunkchor Berlin mit dem Titel "Saariaho: L’Amour De Loin".

Insgesamt wurde der Preis in 109 Kategorien verliehen.

OK! hat die wichtigsten Abräumer des Abends für Sie zusammengefasst:

Song des Jahres
Need You Now - Lady Antebellum

Bester Newcomer
Esperanza Spalding

Album des Jahres
The Suburbs – Arcade Fire

Aufnahme des Jahres
Need You Now - Lady Antebellum

Beste weibliche Pop Performance
Bad Romance – Lady Gaga

Beste männliche Pop Performance
Just The Way You Are – Bruno Mars

Beste Pop Performance eines Duos oder einer Band
Hey, Soul Sister (live) – Train

Beste Pop-Collaboration
Imagine – Herbie Hancock, Pink, India.Arie, Seal, Konono No 1, Jeff Beck & Oumou Sangare

Bestes Pop Album
Bad Romance – Lady Gaga

Beste Dance-Aufnahme
Only Girl (In the World) – Rihanna

Bestes Electronic/Dance Album
La Roux – La Roux

Beste Rock Solo-Performance
Helter Skelter – Paul McCartney

Beste Rock Performance eines Duos oder einer Band
Tighten Up – The Black Keys

Beste weibliche R&B Performance
Bittersweet – Fantasia

Beste männliche R&B Performance
There Goes My Baby – Usher

Beste R&B Performance eines Duos oder einer Band
Soldier Of Love – Sade

Beste Urban/Alternative Performance
F*** YOU – Cee Lo Green

Bester R&B Song
Shine – John Stephens, songwriter (John Legend & The Roots)

Bestes R&B Album
Wake Up! – John Legend & The Roots

Beste Rap Collaboration
Empire State Of Mind – Jay-Z & Alicia Keys

Bester Rap Song
Empire State Of Mind – Shawn Carter, Angela Hunte, Burt Keyes, Alicia Keys, Jane’t “Jnay” Sewell-Ulepic & Alexander Shuckburgh, songwriters (Sylvia Robinson, songwriter) (Jay-Z & Alicia Keys)

Bestes Rap Album
Recovery – Eminem

Bestes zeitgemäßes R&B Album
Raymond V Raymond – Usher

Beste Rap Solo-Performance
Not Afraid – Eminem

Beste Rap Performance eines Duos oder einer Band
On To The Next One – Jay-Z & Swizz Beatz

Bestes Country Album
Need You Now – Lady Antebellum

Beste weibliche Country Performance
The House That Built Me - Miranda Lambert

Beste männliche Country Performance
Til Summer Comes Around – Keith Urban

Beste Country Performance eines Duos oder einer Band
Need You Now – Lady Antebellum

Beste Country Collaboration
As She’s Walking Away – Zac Brown Band & Alan Jackson

Themen