Bruno Mars bekennt sich schuldig!

Keine Gefängnisstrafe

Schlau gemacht: Bruno Mars bekannte sich vor Gericht des Kokainbesitzes schuldig und entging so einer Haftstrafe. Stattdessen muss der Erfolgssänger nun 200 Sozialstunden ableisten und bekam eine einjährige Bewährungsstrafe aufgebrummt.

Puh, das war knapp: Weil Bruno Mars Ersttäter ist und sich selbst des Kokainbesitzes schuldig bekannte, muss der smarte Chart-Stürmer nicht hinter schwedische Gardinen.

Bei dem Hawaiianer wurden vergangen September 2,6 Gramm Kokain gefunden!

 Alles andere als ein Kavaliersdelikt!

Hoffentlich begibt sich Bruno Mars dazu auch noch in eine Drogenberatung – damit er bald nur noch musikalisch in höheren Sphären schwebt ...

Themen