Roxette: Großes Comeback nach Hirntumor

Welttournee 2011

Acht Jahre waren die schwedische Erfolgsband „Roxette“ von der Bildfläche verschwunden. Der Grund? Sängerin Marie Fredriksson hatte einen schlimmen Hirntumor und kämpfte sich langsam ins Leben, in die Charts und auf die Bühne zurück ...

"Es ist 2002 passiert. Heute geht es mir zwar wieder gut und ich bin gesund, aber die Zeit war einfach nur schrecklich", sagt Marie Fredriksson über den wohl schlimmsten Abschnitt ihres Lebens.

Rückblick: 2002 brach die heute 52-Jährige plötzlich zusammen, erlitt einen epileptischen Anfall. Die Diagnose: Gehirntumor! Was folgte war eine langwierige Chemotherapie mit Bestrahlung, die alles andere als spurlos an Marie vorbeiging:

„Ich konnte für eine sehr lange Zeit nicht sprechen, ich konnte einfach keine Worte rausbringen - das war furchtbar.“ Sprechen fällt ihr auch heute noch schwer – Marie spricht nach wie vor sehr langsam und am liebsten in ihrer Muttersprache schwedisch.

Um so beeindruckender und erstaunlicher ist es, dass Marie jetzt wieder gemeinsam mit ihrem Band-Kollegen Per Gessle auf der Bühne steht und eine ganze Welttournee meistert. Toll: Maries Kampfgeist wird direkt belohnt – das neue „Roxette“ Album „Charm Shool“ schoss in Deutschland direkt von 0 auf Platz 1 ...