Lily Allen boykottiert Doku über sich

†žRiches to Rags" vermittelt falsches Bild

Zeiten ändern Dich: Lily Allen bittet ihre Fans die Dokumentation „Riches to Rags“ über sie nicht anzusehen – der Grund: Die Aufnahmen fanden vor über einem Jahr statt und Lily hat das Gefühl nun eine andere Person zu sein ...

Die News um Lily Allens TV-Dokumentation „Riches to Rags“ beherrschten die Schlagzeilen – vor allem ihre Statements über ihre tragische Fehlgeburt wurden zitiert. Dabei sollte der Fokus auf der Entstehung ihres Shops „Lucy in Disguise“ liegen. Für Lily Grund genug sich via Twitter selbst zu Wort zu melden:

„Nur eine Kleinigkeit, manche von euch werden schon über die TV-Show "Riches to Rags" (der Titel war nicht meine Idee), die nächsten Dienstag (15.03.2011) laufen wird, gehört haben. Wir haben sie vor einem Jahr gefilmt und ich fühle mich jetzt wie ein komplett anderer Mensch, als die, die da im Fernsehen gezeigt wird. Ich bin geneigt euch zu bitten, nicht einzuschalten, denn um ehrlich zu sein, ist es mir peinlich! Auf der anderen Seite solltet ihr sie doch anschauen, damit ihr sehen könnt, wie die Presse meine Zitate überinterpretiert und aus dem Kontext gerissen hat.“

Wir können verstehen, dass es für Lily unangenehm und sehr schmerzhaft ist, dass so ein persönliches Thema, wie ihre Fehlgeburt, so öffentlich ausgeschlachtet wird. Zumal sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste, dass sie auch ihr zweites Baby verlieren wird.

Nach diesen schlechten Erfahrungen wird Ms. Allen bestimmt erst wieder bei ihrem nächsten Musik-Videodreh vor die Kamera treten ...

Themen