GNTM: Die Finsternis kehrt ein

Vom Horror-Shooting und Blindgängern

In der dritten Folge „Germany's Next Topmodel“ drehte sich alles um die Finsternis. Einmal in Form von Zombies, Vampiren und Horror-Film-Szenarien. Später mussten die Mädchen im Dunkeln „tappen“.

Ganz schön gruselig präsentierten sich Heidis Mädchen beim Fotoshooting der Woche. In den Londoner Katakomben wurden sie von Starfotograf Rankin in Horroroutfits und mindestens genauso gruseligen Szenarien abgelichtet. Dabei konnten einige Mädchen punkten, andere eher nicht.

Concetta, Ivon und Marie-Luise konnten die Jury am Set nicht überzeugen und wurden an Ort und Stelle von Heidi und ihren Co-Juroren aufgerufen. Am wenigstens konnte Concetta überzeugen und musste, dank der Regeländerungen bei GNTM, noch vor der Entscheidung die Show verlassen. Die Mädchen waren geschockt: Einmal mehr wurde ihnen bewusst, dass es sie jederzeit treffen kann und sie immer einhundert Prozent geben müssen.
Auch der Zickenkrieg kam dieses Mal nicht zu kurz. Wie schon zuvor war Kandidatin Sarah darin involviert. Bei der Challenge in dieser Woche ging es darum einen typisch englischen Wachposten, die für ihre konstant streng bleibende Miene bekannt sind, zum Lachen zu bringen. Die Mädchen sollten sich hierfür, jede für sich versteht sich, etwas Witziges einfallen lassen. Doch es schien so, als hätte Sarah bei Mitstreiterin Anna-Lena gelauscht, denn urplötzlich hatten beide Mädchen die gleiche Idee. Das sorgte natürlich für ordentlich Zündstoff zwischen den beiden.

Eine Gewinnerin konnte diesmal nicht ermittelt werden, da alle Mädchen den Wachposten durch originelle Ideen, zumindest ein wenig, aus der Fassung brachten. Daher losten die Mädchen den Preis, den Besuch der BAFTA-Awards mit Heidi Klum, aus. Die Gewinnerinnen hießen in diesem Fall Paulina und Tahnee.
Beim Live-Walk gingen den Mädchen dieses Mal die Lichter aus. Sie mussten mit verbundenen Augen auf dem Catwalk stolzieren und so zeigen, ob sie so auch auf den großen Laufstegen dieser Welt einen sicheren Auftritt hinlegen können, denn beim Blitzlichtgewitter bei den Schauen sieht man oft genauso wenig.

Am wenigsten konnte sich am Ende Ivon beweisen und, da bereits ihr Shooting nicht optimal lief, hieß es am Ende der Sendung auch für sie:

„Ich habe heute leider kein Foto für dich!“

Heidi verkündete außerdem am Ende der Show, wo es als Nächstes für die Mädchen hingehen wird: Los Angeles. Wir können also gespannt sein, wie es für die verbleibenden 20 Kandidatinnen weitergeht.