Elizabeth Taylor ist gestorben

Tod im Alter von 79 Jahren

Freunde, Familie und Film-Fans trauern: Elizabeth Taylor ist im Alter von 79 Jahren gestorben, wie ihre Agentin Sally Morrison laut den ABC-News mitteilte. Ihr Gesundheitszustand war seit Februar kritisch – der Hollywood-Star litt unter Herzproblemen.

Sie war eine Hollywood-Diva, wie sie im Buche stand: Oscargewinne, zahlreiche Ehen, Drogen- und Alkoholprobleme inklusive. Das bewegte Leben von Elizabeth Taylor wäre die perfekte Drehbuch-Vorlage für einen Kinofilm gewesen.

Die Schauspielerin war insgesamt acht Mal verheiratet, gewann zwei Oscars für ihre Rollen in den Filmen „Telefon Butterfield 8" (1961) und "Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" (1967).

Für ihre mutige Rollenauswahl in Romanverfilmungen homosexueller Autoren wie Tennessee Williams oder Edward Albee erhielt Liz Taylor zwar keine Oscars, dafür aber die Bewunderung der homosexuellen Gemeinschaft weltweit.

1995 wurde ihre letzte Ehe geschieden – einsam war Elizabeth trotzdem nicht: Familie und Freunde, wie Elton John, wichen all die Jahre nicht von ihrer Seite.

Mit dem Tod von Elizabeth Taylor stirbt nicht nur eine großartige Schauspielerin – auch der Mythos des alten Hollywood verblasst wieder ein weiteres Stück.