George Clooney: Als Zeuge im Berlusconi-Prozess geladen

Aussage gegen den Ministerpräsidenten

In den Zeugenstand bitte! George Clooney soll angeblich im "Ruby"-Prozess gegen den italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi aussagen. Diesem wird vorgeworfen, die 17-jährige "Ruby" für Sex bezahlt zu haben.

Das könnte ein unangenehmer Auftritt für den Hollywood-Star werden. Denn angeblich hat die 17-Jährige Marokkanerin, die Berlusconi laut Staatsanwaltschaft für Sex auf einer seiner zahlreichen Partys bezahlt hat, George Clooney und seine (noch) Freundin Elisabetta Canalis auf einem dieser Privatpartys gesehen. Clooney besitzt ein Haus am Comer See, in der Nähe von Berlusconis Villa in Arcore. Einem Bericht der italienischen Zeitung "Corriere della Sera" zufolge erklärte Canalis, weder sie noch Clooney hätten an einer der Partys teilgenommen.

Ein Richter muss nun entscheiden, ob George Clooney tatsächlich in den Zeugenstand einberufen wird. Am 6. April soll der Prozess starten.

Dem umstrittenen italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi wird vorgeworfen, die 17-jährige Marokkanerin "Ruby" für Sex bezahlt und sein Amt missbraucht zu haben, um die Affäre zu vertuschen. Bisher bestreitet der Ministerpräsident die harten Vorwürfe.

Fraglich ist nun: Wird George Clooney aussagen - und was hat er auf einer Sex-Party von Silvio Berlusconi zu suchen?