Charlie Sheen bekommt Hotel-Verbot

Keine Chance auf ein Zimmer

Vor die Tür gesetzt: Nach seinen zahlreichen Eskapaden ist Charlie Sheen nun in einigen Luxus-Hotels kein willkommener Gast mehr. Einige Hotels lassen ihn lieber auf der Straße sitzen, als ihn bei sich aufzunehmen.

Die Fans lieben ihn - die Hoteliers offensichtlich nicht: Während seine Live-Auftritte in den USA fast restlos aufverkauft sind, muss sich der 47-Jährige wohl noch mal nach einem Platz zum Schlafen umschauen. Wie die "NY Post" berichtet, haben ihm in New York die Luxus-Unterkünfte die rote Karte gegeben. Das Plaza, das Trump Soho und das legendäre Waldorf Astoria erteilten Sheen eine Absage - und das eigentlich auch aus einem nachvollziehbaren Grund.

Rückblick: Im Oktober des vergangenen Jahres randalierte der TV-Star unter Drogeneinfluss im Luxus-Zimmer des Plaza so sehr, dass die Polizei nachts um zwei Uhr anrücken musste. Die fand neben der demolierten Suite eine nackte Prostituierte im Schrank des Zimmers vor.

Was klingt wie eine schlechte Filmszene war nur einer der vielen Skandale von Charlie Sheen. Und während er sich selbst noch immer am meisten feiert, bekommt er von einigen Mitmenschen offenbar die Quittung für sein Verhalten. Aber auch das ist für  Sheen auf seinem Weg ein wahrer Triumph ...

Themen