DSDS: Keiner musste gehen

Technischer Fehler

In der fünften Mottoshow „England gegen Deutschland“ präsentierte die Top 6 zum ersten Mal zwei Songs: einen Englischen und einen Deutschen. Die teilweise harte Kritik der Jury ließ auf eine spannende Entscheidung hoffen – doch wegen eines technischen Fehlers gab es keinen Rauswurf.

Zwei Songs – zwei Chancen die Jury und die Zuschauer von sich überzeugen, oder? Theoretisch ja, doch in der Praxis gelang das nicht allen Kandidaten. Zazou Mall schaffte es sogar weder mit „Fight for this Love“ von Cheryl Cole noch mit „Stadt“ von Cassandra Steen zu überzeugen.

Und auch Pechvogel Pietro machte sich mit seinem Texthänger bei seiner Darbietung von Aymans-Hit „Mein Stern“ nicht beliebt.

Viel positiver sah es da schon bei diesen Kandidaten aus: Vor allem mit ihrem deutschen Song auftrumpfen konnten, Sebastian ( „Du trägst keine Liebe in Dir“), Marco („Vom selben Stern“ von Ich + Ich) und Ardian („Mein Weg“ von Xavier Naidoo). Dieter Bohlen zeigte sich besonders von Ardian begeistert: „Das haut der Kuh die Milch aus dem Euter. Das war dein bisher bester Auftritt bei DSDS!“

Alles lief auf eine spannende Entscheidung am Ende der fünften Mottoshow hinaus, doch dann passierte etwas Unvorhergesehenes: Auf Grund eines technischen Fehlers musste das Voting abgebrochen werden. Bei der Einblendung der Anrufziffern waren die Zahlen von Zazou und Marco vertauscht worden.

Dieter Bohlen kommentierte den Vorfall wie folgt: "Wir können nicht verantworten, dass ein Gefühl entsteht, da könnte etwas nicht richtig gelaufen sein. Kurz und gut. Wir schicken heute niemand nach Hause. Es wird jetzt so sein, dass wir das DSDS-Finale nicht am 30. April, sondern am 7. Mai haben werden."

Die Stimmen der bereits eingegangenen Anrufe werden laut Notar Dr. Jens Fleischhauer in das Voting der nächsten Sendung mit einfließen. Wir freuen uns auf die nächste Sendung und hoffen, dass dann alles rund läuft!

Themen