Nicolas Cage: Anklage wurde fallen gelassen

Keine Strafe

Glück vor Recht? Nicolas Cage wird nicht angeklagt. Das Gericht ließ die Klage fallen, wonach der Hollywood-Star angeblich in betrunkenem Zustand nach einem Streit gegenüber seiner Frau gewalttätig gewesen sein soll.

Anfang April klickten bei dem 47-Jährigen in New Orleans die Handschellen. Der Vorwurf: Häusliche Gewalt und Ruhestörung. Zwar wurde er nach wenigen Tagen aus der Untersuchungshaft (gegen eine saftige Kaution von 7700 Euro) entlassen - doch für das Gericht in New Orleans war der Fall damit noch nicht abgeschlossen. 

Nun offenbar aber schon: Cages Anwalt, Harry Rosenberg, bestätigte nun gegenüber dem "People Magazine", dass die Anklage gegen seinen Mandanten fallen gelassen wurde:

"Der Staatsanwalt von New Orleans hat bestätigte, dass keinerlei Anklage gegen ihn erhoben wird. Nach den Untersuchungen werden alle Punkte gegen Nick fallen gelassen und der Fall ist somit geschlossen. Wir sind froh, dass die Untersuchungen zum richtigen Resultat geführt haben, trotz der falschen Berichte in den Medien, und dass die Vorwürfe gegen Nick widerlegt sind und alle Anklagepunkte fallen gelassen wurden."

Ob sich die familiäre Situation im Hause Cage ebenfalls gebessert hat, ist allerdings nicht bekannt. Wir würden uns wünschen, dass sich mit der Freisprechung für den Schauspieler dieses dunkle Kapitel in seinem Leben endlich geschlossen hat.

Themen