Two and a Half Men: Charlie Harper wandert aus

Charlie Sheens Serien-Ende

Charlie Sheen wandert aus, beziehungsweise sein Serien-Charakter Charlie Harper tut es. Sein Serien-Ende wird also ganz unspektakulär und ohne Tote enden, auch wenn Charlie Sheen selbst sich das irgendwie anders vorgestellt hätte.

Charlie Sheen muss dank seiner Alkohol- und Drogen-Eskapaden die Erfolgsserie „Two and a Half Men“ verlassen. Doch anders, als er es sich vorgestellt hat, wird sich sein Serien-Charakter Charlie Harper nicht erhängen. Er wird, fast langweilig, nach Paris auswandern.

Das zumindest berichtet ein Insider dem Online-Nachrichtendienst „Tmz“, denn die letzten Szenen, die mit Sheen gedreht wurden, zeigen ihn am Flughafen auf dem Weg in die französische Hauptstadt.

Besonders Ashton Kutcher dürfte der Rauswurf des Serien-Stars gefallen haben, denn für ihn fühlte sich das Rollenangebot für die neue Hauptfigur in „Two and a Half Men“ an, wie ein Lottogewinn:

"Ich habe in meinen 13 Jahren im Show-Business wahrscheinlich nie so viele Anrufe und E-Mails von Leuten bekommen, um mir zu einem Job zu gratulieren. Man könnte fast denken, dass ich im Lotto gewonnen habe, was ich irgendwie auch habe. Ich habe den besten Job im Showbusiness und freue mich riesig darüber."

Welche Rolle Ashton übernehmen wird, ist allerdings noch ein streng gehütetes Geheimnis und auch, ob er an den Erfolg der Skandal-Nudel Sheen anknüpfen kann, bleibt vorerst noch offen.