Charlie Sheen: Neue Serie, neues Glück

Neuanfang für Charlie Sheen

Charlie Sheen ist momentan nicht nur von allen guten Geistern, sondern auch von allen guten Göttinnen verlassen. Denn seine letzte Freundin, Natalie Kenly, zog nun aus der Villa aus. Allerdings jedes Ende ist auch ein Anfang und so bekommt Sheen eine neue Serie ganz für sich allein!

Bei Charlie Sheen geht es derzeit auf und ab. Privat geht es bei Charlie Sheen eher abwärts, denn er wurde von seiner letzten verbliebenen Göttin in den Wind geschossen und verlassen. Natalie Kenly zog laut „TMZ“ aus der Beverly Hills-Villa aus.

Allerdings geht es beruflich für ihn wieder bergauf. Dass er zumindest teilweise seinen Willen bekommt, und bei „Two and A Half Men“ einen legendären Abgang machen soll, wird ihn sicherlich freuen. Denn der Regisseur der Serie, Chuck Lorre, will sichergehen, dass Charlie Sheen nie mehr an das Set der Erfolgsserie zurückkehren kann und den beliebten Charakter sterben lassen.

Wie das Portal „TMZ“ berichtet will Chuck Lorre seinen ehemals so beliebten Serien-Charakter Charlie Harper angeblich bei einem Autounfall, beispielsweise indem er von einer Klippe stürzt.

Doch egal wie es zum Ende des Charlie Harper kommt, Charlie Sheen kann optimistisch in die Zukunft blicken, denn er soll einem Insider zufolge sogar eine ganz eigene Show bekommen. Dieser erklärte gegenüber dem Online-Portal „Radar online“:

„Charlie spricht derzeit mit 'Lionsgate Television' über eine neue Sitcom. In der soll sein Charakter ähnlich sein wie der des Charlie Harper, nur noch bissiger.“

Außerdem erklärt der Insider:

„Lionsgate Television wird die Show produzieren. Sie haben sich für zehn Episoden verpflichtet, halten sich allerdings die Option offen noch weitere 90 zu drehen, falls die Serie gut ankommt. Das heißt, die Serie würde acht Jahre laufen und Charlie Sheen würde eine Menge Geld bekommen.“

Denn angeblich soll Sheen pro Folge zwar keine zwei Millionen Dollar Gage bekommen, wie einst bei „Two and A Half Men“, allerdings soll seine Gewinnbeteiligung größer sein.

Es scheint ganz so, als wäre Sheen zumindest beruflich auf dem „Winning“-Pfad. Vielleicht klappt es dann ja auch bald wieder privat und neue Göttinnen schreiten in sein Leben.