Amy Winehouse: So trauern ihre Eltern & Reg Traviss

Tränen um die Sängerin

Mitch Winehouse und Amys Mutter Janis trauern an der Gedenkstätte Auch ihr Ex-Freund Reg Traviss konnte Amy nicht vor den Drogen retten Wenige Wochen vor ihrem Tod beendete er die Beziehung

Nicht nur Amy Winehouse' prominente Freunde, auch ihre Eltern, ihr Ex-Mann Blake Fielder-Civil und ihr Ex-Freund Reg Traviss trauern um die Sängerin, die am 23.07.2011, mit nur 27 Jahren starb.

Auf der Straße vor dem Camden Square, wo Amy Winehouse zuletzt lebte, legen Fans und Freunde Blumen und Gegenstände, die sie mit der Sängerin verbinden, nieder. Mit unter den Trauernden: ihre Eltern Janis und Mitch.

Unter Tränen nahmen sie Abschied von ihrer Tochter – bestimmt dachte Janis an die letzten Worte ihrer Tochter: Nur 24 Stunden vor ihrem Tod hatte Amy Janis an der Tür mit den Worten „Ich liebe Dich, Mum“ verabschiedet.

Genau wie Amys Vater Mitch hatte sie das Ende ihrer Tochter schon lange kommen sehen. Schon im Jahr 2008 sagte sie in einem Interview, dass sie  nicht überrascht wäre, wenn ihre Tochter früh sterben würde.

Radikaler drückte es Vater Mitch aus, als er 2009 auf „ITV“ die Zuschauer öffentlich dazu aufrief seine Tochter zu retten, da er es nicht mehr schaffen würde: „Wir haben gebettelt, wir haben sie zum Arzt geschickt, wir haben ihr gesagt, dass sie uns umbringt. Nichts hat funktioniert.”

Ebenfalls am Schauplatz der Trauer: Amys Ex-Freund Reg Traviss. Er war Regisseur, ein echter „Good Guy“ und clean. Auch Vater Mitch freute sich über seinen guten Einfluss: „Ich bin so froh, dass sie einen neuen Freund hat, ich bin glücklich, dass sie jetzt neu anfangen kann. Reg ist ein ganz normaler, netter Kerl.“

Doch leider konnte auch er Amy nicht retten – er verließ sie vor wenigen Wochen, bevor sie ihren letzten Entzugsversuch wagte. Wie er sich jetzt wohl fühlen mag?

Große Vorwürfe wird sich auch Amys Ex-Mann Blake Fielder-Civil machen – er kann nicht vor Ort sein, da er gerade im Gefängnis einsitzt. Fielder-Civil soll Winehouse mit Drogen in Berührung gebracht haben – die beiden heirateten 2007 in Miami, führten eine wilde, von Exzessen geprägte, Beziehung.

Als er von Amys Tod erfuhr, soll er auf der britischen Zeitung Sun gesagt haben: „Ich bin untröstlich. Meine Tränen werden niemals trocknen.“

Späte Reue, die Blake da zeigt! Dass er sie vermissen wird, glauben wir ihm trotzdem.

Trotz all der Anteilnahmen ihrer Familie und Freunde soll Amy alleine gestorben sein. Drogen sollen neuesten Untersuchungen zufolge angeblich nicht die Todesursache gewesen sein. Doch erst die Obduktions-Ergebnisse werden für Klarheit sorgen.

Themen