Wollte Amy Winehouse ein Kind adoptieren?

Konkrete Familienplanung

Nach ihrem tragischen und plötzlichen Tod werden immer mehr Details über ihre Lebensplanung bekannt. Jetzt heißt es, dass Amy Winehouse ein Kind adoptieren und sich damit eine eigene kleine Familie aufbauen wollte.

Und die Pläne für eine Adoption sollen bereits recht konkret gewesen sein: Das zehnjährige Mädchen, für das Amy die Papiere bereits beantragt haben soll, heißt Dannika Augustine und stammt von der Karibikinsel St. Lucia.

Wie die Großmutter des Kindes jetzt verriet, haben sich Dannika und Amy 2009 während des Entziehungsaufenthaltes der Sängerin kennengelernt. Bereits in wenigen Wochen wollte Winehouse auf die Insel zurückkehren:

"Amy hat sich so sehr in Dannika verliebt. Wäre sie nicht so plötzlich verstorben, wäre Amy zweifellos hier in St. Lucia, um die Adoption abzuschließen. Amys Leben wäre sicher nicht so geendet, wenn Dannika bei ihr gewesen wäre."

Auch Dannikas Mutter, die das Kind alleine aufzieht, sei mit der Adoption einverstanden gewesen, da sie finanzielle Probleme und keine geregelte Arbeit hatte.

Die Todesnachricht ihrer Freundin versetzte das Mädchen unter Schock:

"Amy war wie meine Mutter. Ich nannte sie "Mum" und sie mich ihre Tochter. Sie hat auf mich aufgepasst und wir hatten viel Spaß. Sie war ein beeindruckender Mensch, und ich habe mich darauf gefreut, mit ihr in London zu leben“, erzählt Dannika gegenüber dem „Sunday Mirror“. Der plötzliche Tod von Amy sei das Schlimmste, was ihr jemals passieren konnte.

Nicht nur Dannika hatte auf ein neues, besseres Leben gehofft. Amys langjähriger Freund und der bekanntlich drogenabhängige Musiker Pete Doherty will sein Leben nach dem Tod der 27-jährigen Sängerin komplett umkrempeln. Der tragische Tod sei ein Weckruf für den 32-jährigen Rocker gewesen, der nun den Drogen und dem Alkohol den Rücken kehren will, wie ein Freund weiß:

"Er ist am Boden zerstört und entschlossen, clean und nüchtern zu werden, da er sieht, wie die Drogen die Leben der Menschen um ihn herum zerstören. Er will nicht jung sterben. Er will sich einfach auf seine Musik konzentrieren."

Vorwürfe mache Doherty sich ebenfalls. "Er fühlt sich schuldig, weil er und Amy ziemlich viele Drogen zusammen genommen haben, aber er weiß, wie die Drogen dich im Griff haben können."

So tragisch der Tod von Amy auch ist - so ist er für viele auch ein Weckruf.