John Galliano: Schuldig gesprochen

Kommt mit kleiner Geldstrafe davon

Der ehemalige Dior-Designer John Galliano wurde heute, 08.09.2011, von einem Gericht in Paris wegen seiner anti-semitischen und rasistischen Äußerungen für schuldig erklärt .

Geringe Strafe: John Galliano soll lediglich 6.000 Euro zahlen, was für einen Designer seiner mal vorhandenen Größe, nicht viel sein dürfte. Zusätzlich ist er für die nächsten fünf Jahre auf Bewährung verurteilt worden und muss als symbolischen Akt einen Euro an die Opfer zahlen.

Im Februar 2011 beschimpfte der Designer, Gäste in einem Pariser Lokal mit abfälligen, rassistischen Bemerkungen und wurde kurze Zeit später nach Bekanntwerden des Vorfalls verhaftet und von seinem Arbeitgeber Dior entlassen.

Die Staatsanwaltschaft hatte ursprünglich eine Geldstrafe von 10.000 Euro gefordert. Nun diese doch kleine Strafe.

Galliano war bei der Urteilsverkündung nicht selbst anwesend, weil er ein Zusammentreffen mit der Presse vermeiden wollte. Beim Prozessauftakt im Juni von den Journalisten zu sehr bedrängt wurde. Wir wundern uns, dass ausgerechnet er sich bedrängt fühlt, machte er sich darüber doch auch keine Gedanken, als er die Personen im Café mit seinen Äußerungen belästigte.

Laut seinem Verteidiger Aurélien Hamelle wolle Galliano "in die Zukunft schauen und hoffe auf Vergebung und Verständnis".

Vergebung und Verständnis schön und gut, aber Gallianos Grundeinstellung wird das leider nicht ändern und somit das ganze Problem nicht beseitigen.