Brad Pitt spricht über Jennifer Aniston

Der Hollywood-Schönling rechnet ab

Brad Pitt bezeichnet seine Vergangenheit nicht nur als als „erbärmliche und uninteressante Phase“, sondern macht auch seine Ehe mit Jennifer Aniston mit für diesen Tiefpunkt verantwortlich.

Während Schauspielerin Jennifer Aniston Jahre brauchte, um über ihren Ex hinweg zu kommen und erst seit Bekanntwerden ihrer Beziehung mit Justin Theroux wieder so richtig glücklich zu sein scheint, verliert Brad Pitt über seine Zeit mit ihr keine guten Worte.

„Ich habe die 90er damit verbracht, mich zu verstecken, der ganzen Kakophonie des Berühmtseins auszuweichen“, so der 47-Jährige im Interview mit dem „Parade“-Magazin. „Ich konnte mich irgendwann selbst nicht mehr leiden, wie ich immer mit einem Joint auf der Couch saß, mich versteckte. Ich fing an, mich erbärmlich zu fühlen“.

Dabei sei ihm klar geworden, dass er zwar stets darauf bedacht war, ein aufregendes Leben zu führen – aber genau das Gegenteil der Fall war. Schuld daran sei unter anderem seine Beziehung mit Jennifer Aniston gewesen: „Ich denke, dass meine Ehe etwas damit zu tun hatte, dass ich versuchte, so zu tun, als wäre die Ehe etwas, was sie nicht wirklich war."

Über die gemeinsame Zeit mit Angelina Jolie – die beiden sind seit den Dreharbeiten zu „Mr. und Mrs. Smith“ im Jahr 2005 ein Paar – verliert der „Sexiest Man Alive“ aus dem Jahren 1995 und 2000 nur positive Worte: „Eines der besten und klügsten Dinge, die ich jemals getan habe, war es, meinen Kindern Angie zur Mutter zu geben. Sie ist so eine tolle Mutter. Oh Mann, ich bin so froh, sie zu haben“.

Harte Worte für Jen...