Joko Winterscheidt: Unfall bei Dreharbeiten

Schwerverletzt im Krankenhaus

Aus diesem Spaß wurde bitterer Ernst: Moderator Joko Winterscheidt war gemeinsam mit seinem Kollegen Klaas Heufer-Umlauf am vergangenen Sonntag in der Berliner O2-Arena, als er nach einem Stunt auf dem Eis nicht mehr aufwachte und ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Doch inzwischen gibt es Entwarnung: Joko geht es wieder besser.

Da hielten alle Anwesenden geschockt den Atem an: Bei Dreharbeiten zur Sendung "neoParadise" wurde Joko Winterscheidt schwer verletzt. Bei einem Stunt hatte Eishockey-Spieler Florian Busch den 32-Jährigen umgehauen - aber der blieb auch nach Sekunden noch regungslos auf dem Boden liegen.

Kurz zuvor schrie das Publikum: "Auf die Fresse, auf die Fresse!"

Daraufhin stürmte Busch auf Joko zu und rammte ihn mit voller Wucht. Zwar war der Moderator durch Helm und gepolsterter Kleidung geschützt - doch der Aufprall auf das harte Eis war offenbar zu heftig.

Zunächst hielten die Anwesenden seine Reaktion für einen schlechten Scherz. Auch sein Kollege Klaas dachte zunächst an eine schauspielerische Leistung:

"Oh Mann, er steht nicht mehr auf! Das Komische ist, es sieht schlimm aus. Total schlimm und sehr lustig."

Doch auch nach wenigen Sekunden regte sich Joko nicht, ein Rettungsteam kam auf die Eisfläche gelaufen und transportierte den verletzten Moderator ab. Mit dem Verdacht auf ein Schädelhirntrauma wurde Joko ins Krankenhaus gebracht.

Inzwischen gibt es allerdings wieder Entwarnung. Joko geht es besser. Glück im Unglück nennt man das wohl ...