Michael Jackson Prozess geht weiter

Ermittlerin und Gerichtsmediziner sagen aus

In Los Angeles sagte am gestrigen Donnerstag, die Ermittlerin Elissa Fleak im Prozess um Michael Jacksons Tod aus und erklärte, dass bei der Spurensicherung in Michaels Schlafzimmer Fehler gemacht wurden. Des weiteren äußerte sich der Gerichtsmediziner Dan Anderson und auch von einem blutverschmierten T-Shirt wird berichtet.

Elissa Fleak, die Ermittlerin der Spurensicherung sagte aus, dass im Schlafzimmer von Michael Jackson Dinge verändert worden seien, trotzdem habe sie versucht ihre Arbeit so genau wie möglich zu erledigen. Scheint als habe jemand versucht Spuren zu beseitigen, was wiederum zu den Vorwürfen gegen den Angeklagten Conrad Murray passen würde, der angeblich für Michael Jacksons Tod verantwortlich sein soll.

Als weiteres erschreckendes Detail präsentierte die Staatsanwaltschaft ein Foto eines blutverschmierten, weißen T-Shirts, welches sich an Michaels Todestag in seinem Schrank befand. Zudem wurden auch noch eine große Menge Propofol gefunden. Das Kleidungsstück war ungetragen und noch mit Preisschildern versehen und scheinbar wurde damit Blut aufgewischt.

Auch schon am Prozesstag davor wurden erschreckende Bilder aus Michaels Schlafzimmer gezeigt. Auf seinem Bett war eine langhaarige Porzellan-Puppe in Säuglingsgröße zu erkennen – was die Frage aufwirft, warum ein erwachsener Mann eine Kinderspielpuppe in seinem Bett liegen hat.

Ein weiterer Zeuge war der Gerichtsmediziner Dan Anderson. Wie er erklärte, hat er in Jacksons Körper das Narkosemittel Propofol nachweisen können. Außerdem wurden auch Beruhigungsmittel festgestellt, die Murray Michael vor der Propofol-Injektion verabreichte.

Der Prozesstag endete schließlich mit vielen Details, die umso mehr Fragen aufwerfen. Aabwarten was in den nächsten Tagen passiert.