Mikey Welsh: Ex-Weezer Gitarrist ist tot

Angeblich Überdosis an Medikamenten

Mikey Welsh, Ex-Gitarrist von ,,Weezer“ wurde in seinem Hotelzimmer in Chicago tot aufgefunden. Er starb angeblich an einer Medikamentenüberdosis. Welsh wollte seinen Ex-Bandkollegen einen Besuch abstatten, als diese Headliner beim ,,Riot“ Festival waren. Mysteriös: Er hatte seinen Tod auf Twitter angekündigt ...

Der ehemalige Bassist der US-Band ,,Weezer“ wurde am 8. Oktober tot in seinem Hotelzimmer aufgefunden. Scheinbar starb er an einer Überdosis Medikamente. Ein offizielles Statement steht jedoch noch aus – daher gibt es Spekulationen über einen Selbstmord des 40-Jährigen.

Eine unheimliche Nachricht, die er am 26. September via Twitter veröffentlichte, warf das Gerücht auf: ,,@MikeyWelsh71 träumte, ich sterbe nächstes Wochenende in Chicago. (Herzinfarkt im Schlaf.) Ich muss heute mein Testament schreiben.“

Klingt gruselig, ob es so gemeint war, wie es sich anhört, wird erst nach der Obduktion klar sein.

Mikey spielte 2001 mit ,,Weezer“ das sogenannte ,,grüne“ Album ein. Er hatte immer wieder Probleme mit Drogen und daraus resultierte auch ein Nervenzusammenbruch im Jahr 2001, woraufhin er die Band verließ und kurze Zeit später versuchte, sich das Leben zu nehmen. Danach wurde Welsh in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Nach seiner Genesung wurde er Maler und das auch mit großen Erfolg.

Seine ehemaligen ,,Weezer“-Kollegen widmeten ihm ihren Festival-Auftritt und veröffentlichten auf ihrer Homepage folgende Meldung: ,,Ein einzigartiges Talent, ein liebender Freund und Vater und großer Künstler ist von uns gegangen. Wir werden ihn nie vergessen. Sein Beitrag zur Weezer-Geschichte ('98-'01) war entscheidend, essenziell, wild und fantastisch.“