Michael Jackson Prozess: Arzt Conrad Murray sagt aus

Michael soll um Narkosemittel gebettelt haben

Bei dem Michael Jackson Prozess gegen seinen ehemaligen Leibarzt Dr. Conrad Murray, wurde der vergangene Freitag mit großer Spannung erwartet, denn der Angeklagte selbst trat in den Zeugenstand. Murray beschrieb detailliert die letzten Minuten im Leben des ,,King of Pop“.

Michael Jacksons ehemaliger Arzt Dr. Conrad Murray sagte am Freitag, den 7. Oktober, vor Gericht in Los Angeles aus und schilderte seine Sicht der Dinge. Murray ist wegen fahrlässiger Tötung von Michael Jackson angeklagt.

Angeblich war Murrays Plan, den abhängigen Jackson von dem Narkosemittel zu entwöhnen, wie anhand eines Tonbandes, welches vor Gericht abgespielt wurde, zu hören war. Die Aufnahme kam zwei Tage nach dem Tod von Michael Jackson während eines Polizei-Verhörs von Murray zustande.

Die Todes-Nacht schilderte Murray so: Michael habe die Nacht vor der Überdosis nicht schlafen können und daraufhin habe der Leibarzt ihm Ersatz-Schlafmittel gegeben, welche jedoch keine Wirkung zeigten, sodass Michael ihn am Morgen um seine ,,Milch“, wie er das Propofol nannte, gebeten habe: ,,Ich muss schlafen, Dr. Conrad (...). Sie wissen, ich kann nicht funktionieren, wenn ich keinen Schlaf bekomme.“

,,Bitte, bitte, geben Sie mir etwas Milch, damit ich schlafen kann“, bettelte der Sänger ihn an, bis der Arzt nachgab und ihm das Propofol spritzte. Kurz danach sei Murray auf die Toilette gegangen, bei seiner Rückkehr habe der Sänger bereits nicht mehr geatmet. Wie auch schon andere Zeugen schilderten, habe er sofort mit der Herz-Massage angefangen.

Ein Detail wirft jedoch Fragen auf: Der Arzt rief erst eineinhalb Stunden später den Notarzt und auch die Telefonate, die er in der Zwischenzeit tätigte, erwähnte Murray nicht – hat er etwas zu verbergen und wollte er erst die Spuren beseitigen?

Die Verteidigung behauptet, Jackson habe sich in der Zeit von Murrays Abwesenheit im Bad selbst die Überdosis des Narkosemittels gespritzt. Wer der Schuldige ist, wird sich hoffentlich in den nächsten Wochen klären.