Ben Becker verprügelt seinen Regisseur

Schlägerei nach Vorstellung

Erst Applaus, dann Schlägerei: Schauspieler Ben Becker steht derzeit in Wien auf der Bühne und soll angeblich nach der Vorstellung gegenüber seinem Regisseur handgreiflich geworden sein.

Derzeit läuft in Wien die Musicalversion des Georg Büchners-Stück ,,Woyzeck“, bei dem Ben Becker den bösen Hauptmann spielt – wie passend, dass er sich jetzt auch mal wieder im richtigen Leben als dergleiche zeigt. Becker soll nach der Aufführung auf den Regisseur Stephan Pfister eingeschlagen haben, wie die Mutter des Regisseurs gegenüber der Zeitung ,,Österreich“ berichtet:

„Ich war mit meinem Mann im MuseumsQuartier. Und nach der Vorstellung, so gegen 22.15 Uhr, wurde mein Sohn von Ben Becker grundlos zusammengeschlagen. Der Angriff erfolgte nicht ein Mal, sondern Becker schlug drei Mal auf den am Boden Liegenden ein.“

Von Seiten des Schauspielers kam noch kein Statement zu dem Vorfall. Der 46-Jährige ist bereits häufiger mit seinem rüpelhaften Auftreten aufgefallen und war in Schlägereien verwickelt. Das angebliche Opfer, Stephan Pfister, äußerte sich zu dem Vorfall in einem Interview:

„Das Auge tut mir von dem Vorfall noch ziemlich weh, aber es ist zum Glück nicht Ärgeres damit passiert. Ich habe jedenfalls ein paar blaue Flecken abbekommen.“

Aber es gibt ein Happy End: Angeblich sollen sich die beiden Streithähne inzwischen wieder vertragen haben und der Regisseur sieht von einer Anzeige ab.

Themen