Lindsay Lohan: In Handschellen aus dem Gericht

Welche Strafe erwartet sie?

Lindsay Lohan stand gestern mal wieder vor Gericht und musste sich für ihre versäumten Sozialstunden verantworten. Nach der Verhandlung wurde Lohan in Handschellen geführt, jedoch kam sie später gegen Kaution wieder frei.

Lindsay Lohan erschien am vergangenen Mittwoch, 19.10.2011, im unschuldigen weißen Kleid vor Gericht in Los Angeles – aber auch das half nichts, denn Lindsay musste für das Schwänzen ihrer Sozialstunden im Frauenhaus die Konsequenzen tragen. Sie sollte dort 360 Stunden als Teil ihrer Strafe abarbeiten, absolvierte jedoch lediglich 21 Stunden.

Bei der Anhörung hatte die Richterin die Bewährung der 25-Jährigen aufgehoben, nach den nicht eingehaltenen Auflagen – Pech für Lohan. Das kommt davon, wenn man anstatt die verordneten Sozialstunden zu absolvieren, lieber in der Weltgeschichte herumreist. Auch die Versuche ihrer Anwältin, ihre Reisen durch ihren Modeljob zu rechtfertigen, brachten nichts. Die Richterin ermahnte Lohan und verordnete ihr Sozialstunden in einem Leichenschauhaus.

Nach dem Prozess wurde die Schauspielerin in Handschellen aus dem Gericht geführt. Später kam sie aber vorerst wieder auf freien Fuß gegen Bezahlung der geforderten Kaution in Höhe von 100.000 Dollar (knapp 73.000 Euro). Eine weitere Anhörung wird es am 2. November geben, bei der entschieden wird, ob Lohan doch noch eine Haftstrafe absitzen muss.

Also Lindsay, zeig dich jetzt endlich mal von deiner Schokoladenseite. Ein bisschen Zeit hast du ja noch ...