Conrad Murray: Unter Beobachtung wegen Selbstmord-Gefahr

Nach Schuldspruch verzweifelt

Nach der Verurteilung von Conrad Murray wegen fahrlässiger Tötung von Michael Jackson und anschließender Verhaftung steht dieser jetzt im Gefängnis wegen Selbstmordgefahr unter Beobachtung.

Conrad Murray wurde am Montag der fahrlässigen Tötung von seinem Patienten Michael Jackson verurteilt. Noch im Gerichtssaal wurde der ehemalige Leibarzt in Handschellen abgeführt. Wie jetzt die Zeitung “Los Angeles Times“ berichtet, steht Murray wegen Selbstmordgefahr im Gefängnis unter Beobachtung.

Ein Informant soll berichtet haben, dass eine Krankenschwester vor seiner Zelle sitzt, um ihn im Auge zu behalten. Dies wurde auch von einem seiner Anwälte bestätigt. Die ganze Aktion ist jedoch nur eine reine Vorsichtsmaßnahme - trotzdem wird er als spezieller Insasse behandelt, was besondere Sicherheitsmaßnahmen mit sich bringt. So wie die Einzelhaft, um den Kontakt zu anderen Sträflingen zu vermeiden.

Conrad Murray muss vorerst die Zeit bis zum 29. November absitzen, dann wird seine Strafe verkündet und entschieden, ob er überhaupt seine Strafe im Gefängnis verbüßen muss. Derzeit sind die Gefängnisse in L.A. überfüllt udn dank eines neuen Gesetzes kann eine Strafe auch durch Hausarrest abgesessen werden.

Egal, ob Murray nun ins Gefängnis muss oder nicht - als Arzt wird er nie wieder arbeiten: Seine Lizenz hat er automatisch mit dem Schuldspruch verloren.