Michael Lohan: Zwei Jahre auf Bewährung

Keine Gefängnisstrafe

Glück vor Recht: Michael Lohan, Vater von Schauspielerin Lindsay Lohan, muss nicht ins Gefängnis. Das entschied am Mittwoch ein Gericht in Florida. Der 51-Jährige war wegen häuslicher Gewalt gegen seine Ex-Freundin angeklagt.

Der Besuch im Gericht scheint in der Familie Lohan eine Tradition zu sein: Nun musste sich nicht Lindsay, sondern ihr Vater Michael Lohan, vor Gericht verantworten. Er war zunächst festgenommen worden, weil er Ende Oktober gegenüber seiner ehemaligen Verlobten Kate Major handgreiflich geworden war.

Am Mittwoch, 16.11., entschied nun ein Richter in Florida, dass der 51-Jährige seine Strafe nicht hinter Gittern, allerdings mit sozialen Diensten ableisten muss. So soll er vier Monate für das Teen Challenge International-Programm arbeiten, das Suchtkranken hilft. Außerdem muss er an einem Kurs gegen häusliche Gewalt teilnehmen, um seine Aggressionen in den Griff zu bekommen.

Gegenüber der amerikanischen Internetplattform "RadarOnline" verriet Lohans Anwalt Michael Perry: "Ich glaube, dass er mit dem Ergebnis zufrieden ist - das sollte er sein. Es war ein gutes Resultat und er wird davon profitieren."

Ob Michael Lohan aus diesem Urteil auch nachhaltig noch was lernt, bleibt abzuwarten. Es ist schließlich nicht das erste Mal, dass er mit dem Gesetz in Konflikt geraten ist ...

Themen