Justin Bieber machte Vaterschaftstest

Aussage gegen Aussage

Und noch eine neue Wendung im Fall Justin Bieber gegen Mariah Yeater. Der Pop-Sänger soll einen Vaterschaftstest gemacht haben, um seine Unschuld zu beweisen. Mariah Yeater klagt Bieber seit Wochen öffentlich an und behauptet, sie haben gemeinsam ein Kind gezeugt.

Es steht Aussage gegen Aussage. Mariah Yeater ist sich sicher, dass Justin Bieber der Vater ihres vier Monate alten Sohnes Tristyn ist. Das Kind sei bei einem Techtelmechtel hinter der Bühne entstanden, sagt sie. Justin Bieber sagt hingegen etwas völlig anders.

Er ist sich sicher, dass er nicht der Vaters des Babys ist. Er kenne die Frau gar nicht, so der 19-Jährige. Doch der Vaterschaftsvorwurf klebt an dem Superstar – und dass, obwohl Yeater mittlerweile ihre rechtliche Klage gegen Bieber fallengelassen hat.

Um nun voll und ganz seine Unschuld zu beweisen, hat Justin Bieber am Freitag eine DNA-Probe abgegeben.

Der Sänger erklärte sein Verhalten folgendermaßen: „Wir wollen nicht, dass es so scheint, als sei es okay, wenn jemand behauptet: 'Ich habe Justins Baby bekommen'.“

Fans und Medien stehen hinter dem Popstar. Sie sind sich sicher, dass Yeater lügt. Und bald sollte dafür wohl auch der schriftliche Beweis aus dem Labor vorliegen.

Themen