Miley Cyrus bezeichnet sich selbst als Kifferin

Statement mit Folgen?

Benebelter Geburtstag? Miley Cyrus bekam zu ihrem 19. Ehrentag ein ganz besonderes Geschenk: Kelly Osbourne überreichte der Sängerin einen Kuchen in Form des bekennenden Marihuana-Konsumenten Bob Marley. Was hat das zu bedeuten?

„Du weißt, dass Du ein Kiffer bist, wenn Dir Deine Freunde zum Geburtstag einen Bob Marley-Kuchen schenken. Dann weißt Du, dass Du zu viel verdammtes Gras geraucht hast.“ Mit diesen Worten nahm Miley Cyrus ihren Geburtstagskuchen von Kelly Osbourne entgegen.

Ein einfaches „danke, liebe Kelly“ wäre vielleicht schlauer gewesen – genau, wie ein Kuchen in Pony- oder Barbieform: Bereits in der Vergangenheit war Miley in den Schlagzeilen gelandet, weil sie dabei gefilmt wurde, wie sie Salvia rauchte.

Nun handelte es sich bei der Geburtstagsfeier von Miley um ein privates Fest, doch, dass die Video-Aufnahmen der Feier an die Öffentlichkeit gerieten, ist bei einem Star von Mileys Größe keine Überraschung.

Deshalb hätten Kelly und sie sich diese Aktion vielleicht sparen sollen. Auch, wenn das Ganze - wie Kelly hinterher versuchte via Twitter klarzustellen – nur ein Scherz war:

„Lasst mich etwas klarstellen. Nach dem Salvia-Skandal um Miley Cyrus haben wir aus Spaß angefangen sie Bob Marley zu nennen. Der Kuchen war auch ein Scherz. Es macht mich krank, dass ihre angeblichen Freunde sie verraten und als jemanden darstellen, der sie nicht ist.“

Miley selbst äußerte sich bisher nicht zu dem neuen Skandal – auch, wenn sie kein Marihuana rauchen sollte wie Bob Marley, ähnlich gelassen wie er ist sie scheinbar schon ...