Peter Maffay kündigt Zusammenarbeit mit Bushido & Sido

Er zieht die Konsequenzen aus Schlagzeilen

Da kann auch Peter Maffay nicht mehr weghören: In den vergangenen Wochen dominierten Bushido und der Bambi-Skandal die Schlagzeilen. Nun zog Maffay die Konsequenzen und beendete das gemeinsame Musik-Projekt.

Die Erklärung von Peter Maffay ist dabei nur allzu deutlich. Gegenüber "Bild.de" sagte der 62-Jährige:

"Die Entwicklung der letzten Tage, die Positionierung und die Argumentation von Bushido und Sido in der Öffentlichkeit zwingt mich, aus dem gemeinsamen Projekt ,Erwachsen sein' auszusteigen. Dies bin ich mir selbst, meinen Freunden, meinen Partnern und Fans schuldig. Die erhoffte Synergie ist leider nicht eingetreten."

Noch im November hielt Maffay beim Bambi die Laudatio für Rapper Bushido und überreichte ihm den Preis als "Vorbild für Integration". Diese Auszeichnung war jedoch in die Kritik geraten, da Bushido vor allem für seine frauenfeindlichen und menschenverachtenden Songtexte bekannt ist.

Bushido selbst äußerte sich bei seiner Dankesrede zu den Vorwürfen und sprach von einer "Neuorientierung" in seiner Musik. Diese sei bisher bedauerlicherweise nicht eingetreten, so Maffay, der nun die Zusammenarbeit mit dem umstrittenen Musiker beendete.

"Obwohl sich Bushido mehrfach von diskriminierenden und Gewalt verherrlichenden Inhalten distanziert hat, sind die Songs und Videos von ihm weiter im Umlauf und er hat bisher die Konsequenz vermissen lassen, diese vom Markt zu nehmen. Genauso fehlt bis jetzt eine konkrete Aussage, auch in Zukunft auf Veröffentlichungen dieser Art zu verzichten. Damit entfällt für mich die Grundlage unserer Zusammenarbeit. Trotzdem wünsche  ich Bushido und Sido für die Zukunft alles Gute."