Stefan Zielasko fühlt sich ungerecht behandelt

Nach Lüge bei †žThe Voice of Germany"

The Voice of Germany“-Kandidat Stefan Zielasko fühlt sich ungerecht behandelt. Auf seiner Facebook-Seite veröffentlichte der 31-Jährige ein Statement und nimmt zu den Lügen-Vorwürfen gegen ihn Stellung.

Bei den „Blind Auditions“ sang Stefan Zielasko „Nur im meinem Kopf“ und begeisterte mit seiner Darbietung die komplette Jury. Nach seiner Auftritt sagte der Lehrer aus Moers allerdings einen folgeschweren Satz: „Ich habe noch nie auf einer Bühne gesungen.“

Falsch – wie man nur wenige Minuten später im Internet nachlesen konnte. Stefan Zielasko war bereits 2004 Kandidat bei Popstars und schaffte es sogar bis ins Finale. Nur knapp schaffte er es nicht in die Band „Nu Pagadi“. Die „Voice of Germany“-Zuschauer sind empört.

Doch der Lehrer fühlt sich ungerecht behandelt und falsch dargestellt. Auf seiner eigenen Facebook-Seite schrieb er folgende Mitteilung an seine Fans:

„Meine Lieben...es ist traurig aber wahr! Obwohl alles gesagt ist und ihr die Wahrheit kennt, werde ich morgen dick und fett auf der Titelseite der Bildzeitung zusehen sein. Dort werde ich als Lügner deklassiert. Ich möchte Euch da nur drauf vorbereiten. Es ist eine traurige Maschinerie, die gerade in Gang gesetzt wird. Sehr sehr traurig. Und das auf dem Rücken eines Mannes, der das (so denke ich doch) nicht verdient hat. Es bricht mir das Herz.....“

Eine Nachricht vorher, hat bereits ProSieben eine Stellungnahme abgegeben:

„Liebe Facebook-Freunde, es wird viel über den sagenhaften Auftritt von Stefan Zielasko spekuliert und diskutiert. Er hat uns wie euch begeistert und allen Coaches den Stuhl verdreht. Wir möchten klarstellen: Stefan hat weder gegenüber der Produktion noch gegenüber den Coaches ein Geheimnis daraus gemacht, dass er schon mal Kandidat bei POPSTARS war. Es gab nach seinem Auftritt folgenden Dialog:

Rea: Und du hast keine musikalische Erfahrung?
Stefan: Ich hab vor Jahren mal bei einer Castingshow mitgemacht, leider ohne Erfolg
Alle Coaches durcheinander: Ja Gott sei dank, deswegen bist du heute hier...ist doch cool...

Diesen Dialog haben wir in der Sendung nicht erzählt. Und das hat bei einigen im Netz Verwirrung gestiftet. Deswegen stellen wir das hier klar. Und wir freuen uns auf seinen Aufritt in der Battle-Show. Wer noch einmal sehen möchte, wie Stefan mit 'Nur in meinem Kopf' die Coaches und Zuschauer beeindruckt hat, kann das hier genießen.“

Es ist also die vermeintliche Schuld von ProSieben, dass sie Stefan Zielasko mit ihrem Zusammenschnitt Probleme bereitet haben. Bei den Battles am nächsten Donnerstag kann Lehrer aber wieder allen zeigen, dass er es kann!