Paris Jackson: †žIch fühlte mich doof wegen der Maske"

Michaels Tochter spricht über ihre Kindheit

Paris Jackson wird nicht nur demnächst in ihrer ersten Filmrolle zu sehen sein – sie war bei der Talkerin Ellen DeGeneres zu Gast und sprach in ihrem ersten Einzelinterview über ihre Kindheit mit Vater Michael und gab zu, dass sie oft unwohl fühlte ...

Dass Paris Jackson – überwacht von den Medien und ihrem überfürsorglichen Vater Michael - keine einfache Kindheit hatte, war schon immer klar. Doch bisher hatte sich Paris selbst dazu nicht geäußert. Das holte die 13-Jährige nun aber in ihrem ersten Einzelinterview nach.

In der Show der amerikanischen Promitalkerin Ellen DeGeneres erzählte sie:

„Das ist doch bescheuert, warum trage ich eine Maske? Aber je älter ich wurde, wusste ich instinktiv, dass er uns nur schützen wollte. Das hatte er uns auch immer erklärt.“

Bis zu ihrem 11.Lebensjahr wurde Paris, genau wie ihre Geschwister Prince und Blanket, zu Hause unterrichtet. Doch nach dem Tod ihres Vaters im Juni 2009 darf sie nun eine ganz normale öffentliche Schule besuchen. Sie geht nun in die Buckley School in Los Angeles und freut sich:

„Sie wussten nicht, wer ich bin. Und ich dachte nur 'Juhu, ich habe eine Chance normal zu sein.“

Wir freuen uns für Paris und hoffen, dass sie sich auch weiterhin wie ein normales Mädchen fühlen kann – auch, wenn sie jetzt eine Schauspielkarriere anstrebt ...