Amy Winehouses Tod: Obduktionsbericht falsch?

Vater Mitch zweifelt an Bericht

Schock für Amys Eltern: Es bestehen Zweifel an Amy Winehouses Obduktionsbericht, da die untersuchende Gerichtsmedizinerin offenbar nicht ausreichend qualifiziert war.

Erst einige Tage ist der halbjährliche Todestag von Soul-Sängerin Amy Winehouse her, da werden nun Zweifel an dem Obduktionsbericht laut. Angeblich soll die stellvertretende Gerichtsmedizinerin nicht ausreichend qualifiziert gewesen sein.

Mitch Winehouse reagierte fassungslos auf diese Nachricht:

“Wir waren sehr geschockt, als wir informiert wurden, dass die Gerichtsmedizinerin nicht ausreichend qualifiziert war. Es ist schwer zu glauben, dass ihre Unterlagen nicht ganz kontrolliert wurden. Man geht davon aus, dass so eine Sache nicht passiert.“

Eine schreckliche Vorstellung für Amys Eltern, dass bei der Obduktion vielleicht ein entscheidendes Detail übersehen wurde. Doch die Beiden wurden informiert, dass der Untersuchungsbericht von Profis durchgeführt wurde.

Ob das Mitch und seine Frau wirklich beruhigt, bleibt fraglich. Denn selbst wenn es ihnen die Sorge um einen falschen Obduktionsbericht nimmt, die ganze Sache mit Amys Tod wird erneut losgetreten.